Was ist die Non-plus-ultra-Hundeernährung?

nonplusultra Hundefutter

Obwohl sich die Futtermittelindustrie große Mühe gegeben hat, die Annahme fest zu etablieren, ein Hund brauche Fertigfutter, um gesund ernährt zu sein, wird diese von immer mehr Hundehaltern angezweifelt. Immer wieder kommt es zu Skandalen rund um Fertigfutter und es wird immer wieder deutlich, dass an erster Stelle der Hersteller-Motivation in den meisten Fällen nicht das Wohl des Hundes, sondern der Wirtschaftsfaktor steht.

Auf der anderen Seite hat sich der Stellenwert eines Hundes in den letzten Jahrzehnten sehr verändert, Hunde bekleiden zumindest in der „Wohlstandsgesellschaft“ immer häufiger die Position eines Familienmitglieds. Entsprechend ist auch die Fürsorge der  Hundehalter vielfach eine andere geworden –  der Hund soll es „gut haben“.

hund-auf-sofa

Dieser Faktor wird auch in die Hundefuttervermarktung einbezogen. Das Futter wird nicht für den Hund gemacht und vor allem beworben, sondern für den Mensch. Entsprechend kann man auch erkennen, dass „Trends“ in der menschlichen Ernährung sich auch auf dem Hundefuttermarkt widerspiegeln. Leider hat das größtenteils nichts damit zu tun, dass die Hersteller das Futter besser und gesünder machen wollen, sondern damit, dass sie es besser verkaufen wollen (Ausnahmen bestätigen die Regel!).

Der Barf-Trend

Wer sich mit der Ernährung von Hunden intensiv beschäftigt, kommt an dem Begriff BARF heute nicht mehr vorbei. Auch dies ist sicher nicht zuletzt der Futtermittelindustrie zu verdanken. Diese hat erkannt, dass sich ein Markt auftut, welchen man profitabel bedienen kann. Dass man sich dabei aber immer mehr von der Bedeutung dieser Ernährungsform entfernt, erkennen nur die, welche das Konzept hinter dem Begriff BARF kennen. Die Grundlage des Barfens ist die Fütterung roher Komponenten. Was z. B. eine als Barf bezeichnete Dose, welche Komponenten enthält, die stark erhitzt wurden, noch mit rohem Futter zu tun hat, lässt sich logisch nicht erklären. Und auch das weit verbreitet Fertigbarf ist nicht die beste Variante, weil es hier leicht zu einseitiger Fütterung kommen kann.

Obwohl man aufgrund der kommerziellen Aufbauschung der Ernährungsform Barf glauben könnte, diese wäre weit verbreitet, ist es doch nur ein geringer Teil der Hundehalter, welche ihre Hunde tatsächlich nach diesem festen Konzept ernähren. In der Tat ist die Ernährungswelt rund um Hunde sehr vielfältig. Es gibt eine sehr große Palette an Möglichkeiten, einen Hund zu füttern.
mindmap-fuetterungDer Begriff Abam ist den meisten Hundehaltern eher nicht bekannt, bildet aber vielleicht trotzdem die am längsten praktizierte Form der Hundeernährung und kommt unserer eigenen praktizierten Form der menschlichen Ernährung (und der Stellung des Hundes!) möglicherweise auch am nächsten. Abam (Abstauber bekommen alles mögliche 😀 ) ist eine Wortschöpfung aus einem nicht ganz ernst zu nehmenden Artikel von Tierarzt Dr. Ralph Rückert, welcher das Dilemma rund um die Hundeernährung humorvoll widerspiegelt.

Vegan oder Vegetarisch – geht das bei einem Hund?

Der Hund ist ein Omnivor (Allesfresser) mit Schwerpunkt Fleisch. Das heißt vereinfacht gesagt, dass Fleisch für den Hund eigentlich ein wichtiger Bestandteil seiner Ernährung ist. Dabei geht es um die tierischen Proteine, welche der Hund an sich benötigt. Proteine sind aber auch in pflanzlichen Nahrungsmitteln enthalten. Diese Proteine unterscheiden sich von den tierischen durch ihren Aufbau, sie sind „körperfremd“, da der Hundekörper (und auch der menschliche) logischerweise aus tierischen Proteinen besteht. Trotzdem kann eine vegane oder auch vegetarische (bessere Variante!) Ernährung auch beim Hund funktionieren, wenn man diese sehr achtsam durchführt.

Anmerkung: ich persönlich vertrete die Meinung, dass eine solche Ernährungsform auf jeden Fall sehr gut durchdacht sein sollte, denn tierische Proteine bilden einen wichtigen Faktor in der Hundeernährung! Auch hier geht es um Langzeitfolgen, die sich aktuell nicht überblicken lassen.

Die Beweislage zur Hundeernährung

Wenn wir uns auf „Beweise“ berufen wollen, um zu entscheiden, welche Ernährungsform die beste oder gar einzig wahre ist, stehen wir vor einem weiteren Dilemma. Diese Beweise gibt es schlicht und ergreifend nicht. Niemand hätte ein wahres Interesse daran (und würde dafür sein Geld zur Verfügung stellen), zu „beweisen“, dass eine alleinige Fütterung mit Fertigfutter nicht im Sinne der Hundegesundheit ist. Langzeitstudien, die z.B. die Ernährung mit Fertigfutter und Barf auf neutraler Ebene vergleichen würden, existieren nicht. Es gibt lediglich Studien, welche Hinweise liefern, dass die Fütterung frischer roher Komponenten (schon ab einem Anteil von 20%) der Hundegesundheit zugutekommen.

Auch die Lebenszeit von Hunden lässt keinen eindeutigen Schluss zu. Immer mal wieder erreichen Hunde ein „biblisches Alter“ und es stellt sich dann die Frage, welches Futter diese Hunde so gut unterstützt hat, dass sie ein solch hohes Alter erreichen konnten. Einige berühmte Beispiele zeigen, dass diese Frage sehr unterschiedlich beantwortet wird:

  • Bluey, Australian Cattle Dog, geboren 1910, erreichtes Alter fast 30 Jahre, wurde hauptsächlich ernährt mit Fleisch von Känguru und Emu.
  • Chilla, Labrador/Cattle Dog-Mischling,  geboren 1952, erreichtes Alter 32 Jahre, wurde hauptsächlich von gekochten Tischresten und ab und an auch Fertigfutter ernährt.
  • Bramble, Collie, geboren 1975, erreichtes Alter 27 Jahre, wurde vegan ernährt mit Komponenten wie Reis, Linsen und Gemüse.
  • Max, Mischling, geboren 1983, erreichte ein Alter von 29 Jahren, wurde ausschließlich mit Fertigfutter ernährt und erhielt niemals andere Komponenten.
  • Pusuke, Mischling, geboren 1985, erreichte ein Alter von 26 Jahren, wurde 2x tgl. mit zusätzlichen Vitaminen versorgt, über die weitere Ernährung ist aber nichts bekannt.
  • Maggie, Australien Kelpie, geboren  1986, erreichtes Alter 30 Jahre, wurde ernährt mit frischen Komponenten, vor allem Fleisch und Gemüse, auch Fertigfutter als „Snacks“, erhielt regelmäßig die Nachgeburt von Rindern und trank täglich frische Milch (!!).

Bemerkenswert dabei ist, es gibt keine Komponente, die bei allen gleich ist. Ein Hund kann also auch als „Veggie“ alt werden, oder sogar mit Fertigfutter. Bemerkenswert ist außerdem, keiner dieser Hunde wurde nach dem Barf-Konzept ernährt.

Eigentlich sind Hunde Müllfresser …

Unsere Hunde sind domestizierte Haustiere und ihr natürlicher Lebensraum ist nicht die Wildnis. Den größten Teil der Hundepopulation weltweit bilden Straßenhunde, die sich wiederum größteneils von menschlichem Abfall ernähren. Neueren Forschungen zufolge hängt die Anzahl der Straßenhunde, welche in bestimmten Gebieten leben, von der Abfallmenge ab. Laut Raymond und Lorna Coppinger (führende Hundeforscher, Biologen) wäre die einzige effektive Möglichkeit, der Straßenhundepopulationen Herr zu werden, die Abfallmengen zu reduzieren.

Straßenhund

Gibt es nun ein „Non plus ultra Futter“?

Nein. Gibt es nicht. Im Grunde genommen ist es wie bei der menschlichen Ernährung: als wichtigster Faktor ist die große Vielfallt zu sehen, um dem Hund alle Nährstoffe inklusive der wichtigen Begleitstoffe zur Verfügung zu stellen, die er benötigt. Ein Punkt jedoch, der sehr häufig vernachlässigt wird, ist die Qualität der verfütterten Komponenten …

Hier möchte ich gerne noch einmal auf die Hunde aus dem Lebenszeitvergleich zurückkommen. Es gibt einen Punkt, der durchaus bemerkenswert ist. Drei der Hunde, welche überdurchschnittlich alt geworden sind, lebten in Australien. Das waren Bluey, Chilla und Maggie. Alle drei wurden weitgehend mit natürlichen Nährstoffen durch eine frische Fütterung mit Komponenten versorgt, welche höchstwahrscheinlich über eine hohe Qualität verfügten. Alle drei waren Arbeitshunde und der Schluss liegt nahe, das sie auf Farmen gelebt haben (zumindest bei Bluey und Maggie bekannt), woraus man weiter schließen kann, dass sie wahrscheinlich mit unbelasteten Nahrungsmitteln, eventuell aus eigenem Anbau oder eigener Zucht (bekannt zumindest bei Maggie, welche auch durch die eigenen Kühe mit Milch und Nachgeburten  versorgt wurde) gefüttert wurden.

Viel wichtiger, als ein Konzept einzuhalten, ist es also, auf die Vielfalt und die Qualität zu achten. Man kann auch ruhig mal das ein oder andere Fertigfutter füttern. Es ist sogar nachgewiesen, dass es der Hundegesundheit zugute kommt, wenn Hunde schon im Welpenalter an vielfältige Futtervarianten gewöhnt werden. Sinnvoll ist, wenn man auch bei Fertigfutter auf Qualität achtet. Füttert man abwechslungsreich, kommt es beim „integrierten“ Fertigfutter auch nicht so sehr darauf an, dass alle nötigen Nährstoffe enthalten ist, sondern mehr, dass es so naturbelassen wie möglich ist. Es sollte möglichst deklariert sein mit „Zusatzstoffe: KEINE“ und ein schonendes Herstellungsverfahren durchlaufen haben.

Das Gewicht des Hundes gibt immer Aufschluss darüber, ob die Mengen gut gewählt sind. Gerade wenn man eine Mischfütterung praktiziert, hat man ja auch keinen Richtwert für die Menge und muss die optimalen Portionen selber herausfinden. Das kann man aber leicht, indem man den Hund zumindest anfangs regelmäßig wiegt. So erkennt man umgehend einen Trend der Gewichtsentwicklung.

Elementarer Faktor ist definitiv, naturbelassene Nahrungsmittel zu integrieren und auch rohe Komponenten zu füttern. Achten sollte man auf die Versorgung mit Vitamin D (Lebertran), Jod (Seealgen) und Calcium (Knochen oder Supplemente), da die Versorgung etwas tricky ist. Pflanzliche Produkte aus Bioanbau sind weitaus reicher an Nährstoffen und ärmer an Schadstoffen, tierische Produkte aus Weidenhaltung oder Biohaltung ebenfalls.

Was man im einzelnen beachten kann, habe ich HIER anhand von 10 Tipps näher erläutert.

Natürlich spielen neben der Ernährung noch weitere Faktoren eine wichtige Rolle. Auch bei den Hunden aus dem Lebenszeitvergleich haben ganz sicher noch weitere Vorgehensweisen eine wichtige Rolle gespielt. In meinem Gesundheitsfahrplan für Hunde habe ich eine Reihe Faktoren zusammengetragen, welche zur optimalen Unterstützung der hündischen Gesundheit beitragen können. Der Gesundheitsfahrplan für Hunde kann über meine Arbeitsseite bezogen werden.

Wenn du noch mehr Infos zur gesunden Hundeernährung erhalten möchtest, abonniere meinen Newsletter, dann erhältst du regelmäßig die wichtigsten Infos direkt in dein Postfach. Ich informiere dich 1 x im Monat über die wichtigsten Blogbeiträge, außerdem erhälst du aber noch weitere Infos, die nicht auf dem Blog erscheinen. Hin und wieder bekommen meine Newsletterabonnenten auch das ein oder andere “Goody”, wie z.B. mal eins meiner E-Books als Geschenk, die man sonst nur käuflich erwerben kann über meine Arbeitsseite.

Abonniere hier den Clean Feeding Newsletter:


Als Dankeschön für deine Anmeldung erhältst du meinen kostenlosen Nährstoffguide für Hunde. Sobald du dich angemeldet hast, erhältst du eine Mail, in der du die Anmeldung bestätigen musst (das ist so gesetzlich vorgeschrieben, damit sicher ist, dass du den Newsletter auch wirklich bestellt hast). Gleich im Anschluss bekommst du den Link zum Nährstoffguide zugeschickt.

Der Newsletter kann von dir natürlich jederzeit abbestellt werden über den Link am Ende jedes Newsletters. Selbstverständlich werden deine Daten ausschließlich zum Versand des Newsletters genutzt und nicht an Dritte weitergegeben.

Das Teilen meiner Artikel auf sozialen Medien wie z. B. Facebook sowie auch das Verlinken zu meinen Artikeln ist jederzeit erlaubt, ohne dass dafür meine Genehmigung eingeholt werden muss. Vervielfältigungen oder Nachveröffentlichungen z.B. auf anderen Internetseiten oder auch in gedruckter Form dürfen nur mit meiner schriftlichen Genehmigung erfolgen.

Hinweis zu den Texten

Hinweis

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen?

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!
Über Anke 122 Artikel
Hallo, ich bin Anke, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und schreibe und berate hier vor allem rund um das Thema Ernährung von Hunden. Auf www.anke-jobi.de biete ich außerdem Online-Kurse für Hundehalter zur Hundeernährung an.

10 Kommentare

  1. Liebe Anke,

    ich habe es ja schon oft geschrieben – auch ich halte nichts von einer einseitigen Fütterung. Weder beim Menschen noch beim Hund!
    Wir versuchen uns alle bewusst zu ernähren … legen aber doch ab und an mal einen Stopp bei Burger ein 🙂
    Die Hunde bekommen entsprechend auch viel Frisches oder extra für Sie gekochtes – aber auch mal ganz „ungesunde“ Milchdrops oder billiges Trockenfutter.
    Ich bin gegen jede Art von extremem Futter – aber ich bin mir sicher, je mehr Hunde „Trend“ werden, desto häufiger erkennen geschäftstüchtige Menschen, wie man mit immer ausgefeilteren Futtersorten und Fütterungsarten Geld verdienen kann. So geht vielen Neuhundehaltern auch der normale, gesunde und einfache Umgang mit dem Hundefutter total verloren.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    • Hallo liebe Isabella,
      ich habe auch an dich gedacht, als ich den Artikel geschrieben habe. Du warst eine der ersten, die mir berichtet hat, dass sie so kunterbunt füttert. Es ist absolut einleuchtend, alleine schon beim Blick auf den eigenen Teller 😀
      Liebe Grüße
      Anke
      P.S. ja, die geschäftstüchtigen Menschen … die wissen immer, wo es was zu holen gibt. Deshalb ist es gut und hilfreich, wenn wir mit unseren Blogs „Öffentlichkeitsarbeit“ leisten 😀

  2. Liebe Anke,
    vielen Dank für diesen schönen Artikel.
    Ich denke auch, dass wir uns selbst und unsere Haustiere mit gesundem Menschenverstand und Abwechslung am Besten ernähren können.
    Meine bekommen einen bunten Mix aus Rohfütterung mit Gemüse und Obst, Getreideflocken, Essensresten und auch mal Trockenfutter. Deshalb sage ich häufig, bei mir würde es Hausmannskost geben um Diskussionen aus dem Weg zu gehen.
    Herzliche Grüße
    Stephie mit Enki und Luna

    • Hallo liebe Stephie,

      bitteschön, gerne 😀 … ja, den Begriff „Hausmannskost“ verwende ich ebenfalls häufig, meist werde ich dann aber trotzdem ein wenig angeschaut, als wäre ich vom anderen Stern. Genauso, wenn ich sagen „muss“, dass ich Hundehalter in der Ernährung ihrer Fellnasen unterstütze und berate. „Echt?? … was es alles gibt … “ höre ich dann oft 😀
      Ich füttere meine Hunde ebenfalls so, Mix aus Rohfütterung (größter Anteil) plus Reste, Flocken, Dosen und auch mal trockene Leckerchen. Sie finden alles lecker 😀

      Liebe Grüße
      Anke

  3. Hallo Anke,

    Vielfalt und Qualität – genauso sehe ich das auch. Allerdings bin ich ein großer Skeptiker gegenüber einer veganen bez. vegetarischen Ernährung beim Hund. Der Hund ist – wie bei Dir im Artikel bereits beschreiben – ein Allesfresser mit Schwerpunkt Fleisch. Und so sollte auch seine Ernährung darauf ausgerichtet werden. Das bedeutet deswegen ja nicht, dass man ihm keine Abwechslung gönnen sollte. Eine meiner drei Hundemädels beispielsweise ist überhaupt nicht verfressen und sie besteht auf Abwechslung. Bekommt sie die nicht, frisst sie halt gar nicht. Wir gingen schon so weit, Babynahrung unter das Futter zu mischen. Das ging für ihre Verhältnisse lange gut. Eines Tages stand ihr wieder der Sinn nach Neuem, sie schaute den Futternapf nicht mal an. Dadurch hat sie uns „erzogen“, sich mit dem Thema „Futter“ vielfältig auseinanderzusetzen.

    LG

    Martina

    • Hallo liebe Martina,

      was die vegetarische oder sogar vegane Hundeernährung betrifft, bin auch ich nicht wirklich ein Freund davon. Hab ja auch schon mal was dazu geschrieben: https://www.lucieshundefutterblog.de/wird-der-hund-zum-pflanzenfresser/. Aber – es gibt z.B. Erkrankungen, bei denen geht es dem Hund dann tatsächlich besser, wenn er eine vorwiegend pflanzliche Kost erhält. Und natürlich zeigt das Beispiel von Bramble, dass es nicht unmöglich ist, einen Hund so zu ernähren. Der wichtigste Faktor ist definitiv die Vielfalt und vor allem die natürlichen Nährstoffe aus natürlichen Komponenten. Babynahrung kommt auch hier ab und an in den Futternapf, ein Gemüsegläschen eignet sich z.B. hervorragend als Ersatz für den frischen Gemüse-Obst-Mix, wenn es mal zeitlich nicht passt, oder auch im Urlaub 😉

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
      Anke

  4. Hallo Anke,

    dies ist mein erster Kommentar und ich möchte hier mal folgendes zur Diskussion stellen : Meine Mischlingshündin hat momentan durch Medikamente ( zu lange Geschichte ) eine Magenschleimhautentzündung und ein Magengeschwür. Ich habe deshalb unter anderem eine Ernährungsberatung bei meinem Tierarzt gemacht. Fazit : Ich bin an den Magenproblemen meines Hundes selber schuld, da ich von einem Hersteller und einer Sorte (getreidefrei) sechs verschiedene Sorten Fleisch gefüttert habe Rind,Huhn, Pute, etc. Ich müsse bei einer Sorte z.B. Huhn für immer bleiben. Ich war geschockt. Ich habe immer die Einstellung gehabt mit der Vielfalt und der Abwechslung würde ich meinem Hund wenigstens etwas gutes tun. Ich bin nun sehr verunsichert. Vier Jahre lang füttere ich meinen Hund schon so. Habe ich Ihn jetzt krank gemacht ?

    LG
    Tina

    PS: Ich arbeite mich gerade durch deinen Blog und bin sehr froh über so viele Informationen. Vielen Dank für so viel Arbeit.

    • Hallo liebe Tina,

      wenn der Ernährungs-beratende Tierarzt mit seiner Aussage recht hätte, müssten so ziemlich alle Menschen mit Magenschleimhautentzündungen und Magengeschwüren rumlaufen. Du hast nicht geschrieben, warum deine Hündin die Medikamente erhalten hat, daher kann ich nicht mehr dazu sagen (schreiben). Es ist aber allgemein bekannt, dass Menschen sich vielfältig und mit möglichst frischen Nahrungsmitteln (wenig Fertigprodukte!!) ernähren sollten und es gibt keinen logischen Grund, weshalb das bei Hunden anders sein sollte. Fleisch ist eine gute Quelle für die Proteine, bzw. die Aminosäuren. Für Hund wie auch Mensch gehören die Proteine zu den benötigten Makronährstoffen, heißt sie sind wichtig und werden in relativ großen Mengen benötigt. Die Zusammensetzung der Proteine ist aber unterschiedlich und es gibt einige essentiell benötigte Aminosäuren. Um eine adäquate Abdeckung ALLER benötigten Aminosäuren zu gewährleisten, empfiehlt es sich, VERSCHIEDENE Fleischquellen zu nutzen. Außerdem liefert das Fleisch aber natürlich noch weitere Nährstoffe und auch hier ist die Zusammensetzung bei den Fleischsorten unterschiedlich. Verschiedene Fleischsorten gefüttert heißt viele verschiedene (benötigte) Nährstoffe zuführen. Hat dieser Tierarzt dir denn ebenfalls dazu geraten, möglichst nur noch Schweinefleisch zu essen? 😉

      Die Aussage taugt nicht als generelle Aussage. Ist ein Hund erkrankt, sieht es natürlich anders aus. Dann muss man häufig das füttern, was er verträgt. Das sollte aber nicht die Therapie sein, sondern das Ziel sollte sein, den Organismus wieder so gut aufzubauen, dass er irgendwann wieder mehr verträgt. Bei Durchfallerkrankungen ist ein Problem, dass die Darmschleimhaut durchlässig wird. In der akuten Phase muss der Hund eigentlich gefastet werden, weil sonst das folgende passieren kann. Durch die durchlässige Darmschleimhaut gelangen z.B. Proteinfragmente in den Blutkreislauf. Der Organismus kann diese nun als „Angreifer“ werten und es kann z.B. zu allergischen Erkrankungen kommen, wobei diese Proteine dann das Allergikum bilden. Heißt, füttert man bei einer Durchfallerkrankung z.B. Rindfleisch durch, kommt es möglicherweise später zu einer allergischen Erkrankung auf Rindfleisch.

      Ich freue mich, dass dir mein Blog gefällt und hoffe du findest hier viele hilfreiche Informationen. Alles Gute für deine Hündin!

      Liebe Grüße
      Anke

  5. Hallo Anke,
    vielen Dank für die nette und aufklärende Antwort.Jetzt bin ich beruhigter.Ich suche nach dem richtigen Weg für mich und meine Hündin und bin sehr froh über so viele wichtige Informationen auf deinem Blog.
    LG Tina und schönes Wochenende

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*