Aktuell

Unterstützung mit Bachblüten

In der Artikelserie Anti-Leinenrüpel-Guide stelle ich Möglichkeiten vor, die die Leinenaggression eines Hundes positiv beeinflussen können. Heute wollen wir eine naturheilkundliche Möglichkeit der Unterstützung beleuchten: Die Therapie mit Bachblüten.

Bachblüten für HundeDer englische Arzt Dr. Edward Bach entwickelte die Bachblüten in den 40er Jahren. Heute erfreuen sie sich auch bei der unterstützenden Behandlung von Tieren immer größerer Beliebtheit. Bachblüten gelten als sanfte Therapiemöglichkeit, ganz ohne Risiken und Nebenwirkungen.

Bei Haustieren finden Bachblüten hauptsächlich Anwendung im Bereich der Tierverhaltenstherapie. Allerdings können sie  auch als Begleitbehandlung bei akuten oder chronischen Leiden eingesetzt werden.

Es gibt zu der Wirkungsweise der Bachblüten keine wissenschaftlichen Untersuchungen, trotzdem häufen sich die Hinweise und Berichte darüber, dass mit Bachblüten vor allem in der Verhaltenstherapie sehr positive Ergebnisse erzielt werden können.

Die Bachblüten sollten als Unterstützung einer Therapie gesehen werden, begleitendes „arbeiten“ an dem Problem ist sehr wichtig.

Diese Argumentation hat einen sehr nachvollziehbaren Grund. Stell dir vor, dein Hund verhält sich  „unerwünscht“ (z. B. aggressiv an der Leine), das Verhalten beruht jedoch nicht alleine auf einem „Ungleichgewicht“ im Hund, sondern wird stark geprägt von Beispielsweise dem falschen Umgang durch den Halter. Dann kannst du deinem Hund „Literweise“ Bachblüten geben, sein Verhalten wird sich aber natürlich trotzdem kaum ändern, weil ja ein Grundproblem bestehen bleibt.

Vieles was wichtig ist, habe ich schon in den Artikeln über das andere Ende der Leine und das Leben des Hundes erläutert.

Bachblüten können dauerhafte Veränderungen im Schwingungsmuster des Organismus bewirken. Auf diesem Weg können sie erworbene emotionale und mentale Fehlhaltungen ausgleichen. Was sie jedoch nicht können, ist angeborene Charakterfehler oder Mängel in der Prägung/Sozialisation ausgleichen.

Eine sehr angenehme Begleiterscheinung der Bachblüten ist, dass sie keinerlei Nebenwirkungen haben und es auch zu keinen Wechselwirkungen mit Medikamenten kommt.

7 Gemütszustände

Dr. Edward Bach hat in der Behandlung mit Bachblüten 7 Gemütszustände zugrunde gelegt. Diesen Gemütszuständen hat er 38 Bachblüten zugeordnet, welche alphabetisch geordnet und durchnummeriert sind.

Die 7 Gemütszustände sind:

  1. Angst (Blüten: 2. Aspen, 6. Cherry Plum, 20. Mimulus, 25. Red Chestnut, 26. Rock Rose)
  2. Unsicherheit (Blüten: 5. Cerato, 12. Gentian, 13. Gorse, 17. Hornbeam, 28. Scleranthus, 36. Wild oat)
  3. Interesselosigkeit (Blüten: 9. Clematis, 7. Chestnut Bud, 16. Honeysuckle, 21. Mustard, 23. Olive, 35. White Chestnut, 37. Wild Rose)
  4. Einsamkeit (Blüten: 14. Heather, 18. Impatiens, 34. Water Violet)
  5. Mangelnde Abgrenzungsfähigkeit (Blüten: 1. Agrimony, 4. Centaury, 15. Holly, 33. Walnut)
  6. Mutlosigkeit/Verzweiflung (Blüten: 10. Crab Apple, 11. Elm, 19. Larch, 24. Pine, 22. Oak, 29. Star of Bethlehem, 30. Sweet Chestnut, 38. Willow)
  7. Starke Sorgen (Blüten 3. Beech, 8. Chicory, 27. Rockwater, 31. Vervain, 32. Vine)

An 39. Stelle stehen die Rescue-Tropfen (Notfall-Tropfen), welche zwar eine Mischung von verschiedenen Bachblüten darstellen, diese wurde jedoch von Dr. Bach selber als feststehende Kombination für Notfälle entwickelt. So können die Rescuetropfen gut als „erste-Hilfe-Maßnahme“ eingesetzt werden, z.B. bei Schockzuständen nach Unfällen, bei Operationen oder auch bei Hitzeschlag. Allerdings sind sie nicht zur Dauertherapie geeignet, sondern nur akuten Negativzuständen vorbehalten.

Herstellung von Mischungen

Die Handhabung ist heute auch für „Laien“ relativ einfach, da man sich in Apotheken und auch im Internet Mischungen nach Vorgaben zusammenstellen lassen kann. Dazu braucht es natürlich etwas Kenntnis der Materie. Es gibt mittlerweile auch einige Fertigmischungen auf dem Markt, besser ist es aber meist, eine für das einzelne Tier individuell zusammengestellte Mischung zu verabreichen.

Wenn man die Bachblüten häufiger anwendet, kann es sich auch lohnen, einen kompletten Satz anzuschaffen, der alle 39 Bachblüten enthält.

Eine Mischung sollte soviele Blüten wie nötig, aber so wenige wie möglich enthalten. Möglichst sollten nicht mehr als 5 Blüten Anwendung finden.

Anwendung

Bachblüten können sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Am gebräuchlichsten ist jedoch die innere Anwendung. Beim Hund lassen sich die Tropfen z. B. über das Trinkwasser oder auch über Futterstückchen geben. Es gibt die Bachblüten auch in Globuli-Form. Diese kann man den Hund einfach aufschlecken lassen, oder man „steckt“ sie ihm einfach in die Lefzen, wenn er nicht schlecken mag.

Dosierung und Dauer:

Bei der Bachblüten-Therapie kann, je nach Krankheitszustand, viel durchaus einmal viel helfen. Das heißt, je akuter der Zustand ist, desto häufiger werden die Blüten Anfangs gegeben. So können z. B. die Rescuetropfen bei Schockzustand oder sehr starker Erregung im Abstand von 10 – 15 Minuten so lange gegeben werden, bis der Hund ruhiger wird.

Bei einer Langzeittherapie gibt man einige Tropfen (3-5) oder Globuli (etwa 5) in der Regel 2 – 4 mal täglich.

Die Anwendung kann über mehrere Wochen erfolgen, je nachdem wie der Gemütszustand des Tieres sich verändert. Oft tritt eine Besserung schon nach wenigen Tagen ein. Es kann auch zu Veränderungen des Verhaltens kommen, daher kann es sinnvoll sein, die Mischung nach einigen Wochen anzupassen.

Auswahl

Je besser die Mischung auf den Hund und sein persönliches „Problem“ abgestimmt ist, desto größer ist die Aussicht auf eine erfolgreiche Unterstützung. Wenn man sich in die Materie einarbeitet, z.B. durch die Lektüre von Büchern wie „Bach-Blüten für Hunde“ von Petra Stein , kann man die Mischung selber zusammen stellen.

Man kann die Mischung natürlich auch von Fachleuten, wie z.B. Tierheilpraktikern zusammen stellen lassen. Auch in Tierarztpraxen halten die Bachblüten immer mehr Einzug.

Oder man kann, wie schon erwähnt, auch auf „Fertigmischungen“ zurückgreifen. Ich habe vor einiger Zeit die Bachblütenkekse von Phillys Keksmanufaktur getestet und fand die Anwendung sehr angenehm. Neben den fertigen Mischungen der Bachblütenkekse bietet Phillys Keksmanufaktur auch die Zusammenstellung von individuellen Bachblütenmischungen an.

axb12250 / Pixabay

Mögliche Blüten für den Leinenrüpel

Die Mischung sollte auf den individuellen Hund abgestimmt sein. Einige Blüten haben sich bei bestimmten Problematiken sehr bewährt, so z. B.:

Angstprobleme: Die Blüte Nr. 2 Aspen wirkt bei allgemein ängstlichen Tieren ausgleichend, handelt es sich um spezifische Ängste, also einen bestimmten Auslöser, ist auf jeden Fall Nr. 20 Mimulus angezeigt. Wenn Tiere auf Neues oft mit Angst reagieren, können Nr. 19 Larch und Nr. 33 Walnut angeraten sein.

Aggression: Bei Aggression ist natürlich wichtig zu berücksichtigen, aus welcher Motivation heraus diese entsteht. Natürlich besteht ein großer Unterschied darin, ob ein Hund aus Angst oder Unsicherheit aggressiv reagiert, oder weil er z.B. „den dicken Macker macht“. Bei „Angstgrundlage“ können z.B. Nr. 6 Cherry Plum oder Nr. 26 Rock Rose hilfreich unterstützen. Geht die Aggression vor allem gegen andere Tiere, wären Nr. 3 Beech, Nr. 15 Holly, Nr. 34 Water Violet oder auch Nr. 38 Willow möglich. Für den „dicken Macker“ könnte Nr. 31 Vine eine wichtige Rolle spielen.

Emotionale Unausgeglichenheit: Hier wird auch oft der Begriff „Hyperaktivität“ verwendet. Bemerkbar macht sich diese auch, wenn Tiere nicht gut „abschalten“ können, also auch in Ruhephasen unruhig bleiben. Ausgleichend können z.B. die Nr. 1 Agrimony oder die Nr. 18 Impatiens wirken.

Wichtig ist immer, die Problematik ganzheitlich zu betrachten. Ändert sich an der Problematik im Umfeld des Hundes nichts, wie z.B. bei ungünstigen Haltungsbedingungen, können auch Bachblüten alleine nicht den gewünschten Erfolg bringen.

Auch bei Verhaltensproblemen gilt der Spruch „du bist was du isst“. Deshalb erkläre ich dir im 7. Teil genau, wie du eventuell an der Ernährung deines Hundes drehen kannst, um sein Wohlbefinden und somit auch sein Verhalten positiv zu beeinflussen.

Dieser Artikel ist Teil der Artikel-Serie „Anti-Leinenrüpel-Guide“.

Hinweis zu den Texten

Hinweis

*** N E U *** N E U *** N E U ***

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen?

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!

Lies hier weiter:

Alltägliche Vergiftungen In diesem Artikel geht es um die alltäglichen Vergiftungen, die unsere Hunde in der heutigen Zeit ertragen müssen. Um Vergiftungen, die von den me...
Hilfe!! Giardien im Hund!! Jemand im Sprechzimmer beim Tierarzt sagt das Wort „Giardien“ und alle halten die Luft an! Panik steht in den Augen der Tierbesitzer geschrieben! Giar...
Gesundheitsprävention beim Hund – Teil 1 Ern... Gesundheitsprävention ist eigentlich eher ein Schlagwort aus der Gesundheitsvorsorge bei Menschen. Das Wort Prävention kommt von dem lateinischen Wort...
Tolle Kräutermischungen für Hunde Heilpflanzen erfreuen sich auch in der Anwendung bei Hunden immer größerer Beliebtheit. Immer mehr Hundehalter möchten ihren Hunden auf sanfte Art hel...
Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden:Print this pageShare on Google+Share on FacebookEmail this to someonePin on PinterestTweet about this on Twitter
Über Anke (148 Artikel)
Hallo, ich bin Anke, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und schreibe hier über die Ernährung, aber auch weitere spannende Themen rund um Hunde. Auf www.anke-jobi.de biete ich individuelle Ernährungsberatung für Hunde an.

6 Kommentare zu Unterstützung mit Bachblüten

  1. Guten Morgen,
    das ist mal wieder ein wunderbarer informativer Artikel.
    Danke Dir für all die Mühe die Du Dir mit den Hundies machst.
    Liebe Grüße
    Rosemarie

    • Hallo liebe Rosemarie,

      vielen Dank für deine lieben Worte! Ja, die Hundies und alles, was mit ihnen zu tun hat, sind meine Passion geworden 😀 …

      Liebe Grüße
      Anke

  2. Socke-nHalterin // 14. Juni 2015 um 14:47 // Antworten

    Bachblüten haben wir auch schon zweimal verwandt. Einmal nach der Tierkommunikation, einmal nach der Erkrankung. Beim letzten Mal gab es Pulsatilla, die wir selbst mit Alkohol herstellten.

    Es wäre jetzt zuviel gesagt, dass wir gute Erfahrungen gemacht hätten. Dazu ist Socke zu krank und immer neue Medikamente beeinträchtigen die Wirkweise. Aber ich würde immer wieder diesen Weg versuchen.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    • Hallo liebe Sabine,

      hm … Pulsatilla sind keine Bachblüten, ich nehme an, du hast vielleicht die Namen verwechselt? Pulsatilla ist ein homöopathisches Mittel, die sogenannte Küchenschelle …

      Ich denke auch, vor allem, wenn es um Erkrankungen geht, lässt sich nicht sagen, ob es ohne schlechter verlaufen wäre … Ich persönlich würde es auch immer versuchen, es besteht kein Risiko, im schlimmsten Fall passiert einfach nichts.

      Liebe Grüße
      Anke

  3. Liebe Anke,

    das ist wirklich ein ganz wunderbarer Beitrag über Bachblüten für Hunde. Ich finde es gut, das Hundebesitzer auch auf die alternativen Heilmethoden aufmerksam gemacht werden. Ich bin bei der Suche über Bachblüten für Hunde auch auf diesen Artikel aufmerksam geworden: https://www.bach-blueten-portal.de/bachblueten-blog/verhalten/hund/ Finde die Darstellung des Hundes super lustig 🙂 Mein Hund ist leider auch ein kleiner Leinenrüpel und ich werde versuchen ihn einmal mit Bachblüten zu therapieren. Ich hoffe es hilft und meine Erwartungen erfüllen sich. Eine genaue Zusammenstellung der Blüten für diese „Problematik“ kannst Du nicht empfehlen oder?

    Weiterhin viel Erfolg mit deinem Blog, du schreibst ganz wunderbare Artikel!
    LG

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*