Aktuell

Über mich und Clean Feeding

Hi, ich bin Anke, 67er Jahrgang, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und Querdenkerin. Ich freue mich, dass du hergefunden hast! Meine Hunde und ich

Wer bin ich?

Natürlich bin ich ein Hundefreak , das war ich schon immer. Ich bin mit Hunden aufgewachsen und habe schon früh meine Tierliebe entdeckt. Im Alter von ca. 10 J. habe ich versucht, einen Hasen, der unter den Mähdrescher geraten war, heimlich unter meinem Bett gesund zu pflegen (leider erfolglos).

Mein traurigstes tierisches Kindheitserlebnis war der plötzliche Tod unserer noch jungen Cockerspaniel-Hündin Bonny durch Vergiftung. Mein lustigstes ein Hamster, der meine nagelneue Jeans zu Streu verarbeitet hat (ich wachte morgens auf und das Innere des Käfigs war blau).

Inzwischen bin ich lange erwachsen, verheiratet, Mutter von zwei Söhnen, Halterin von zwei Hunden und coache Hundehalter in Sachen Hundeernährung. Die Details zu meinem beruflichen Werdegang findest du weiter unten. Den Blog betreibe ich seit Anfang 2014, erst unter anderem Namen, seit Mitte 2016 als Clean Feeding.

Im Mai 2017 habe ich den Online-Campus Hundeernährung gegründet, dort kannst du Onlinekurse rund um die Thematik Hundeernährung buchen. Aktuell gibt es den ersten Kurs zur Thematik Leber – Erkrankungen und Diätik beim Hund, es werden aber bald weitere Kurse folgen.

Natürlich biete ich auch Einzelfall – Beratungen an. Falls du individuelle Hilfe bei der Ernährung deines Hundes benötigst, kannst du HIER mehr dazu erfahren.

Weitere Veröffentlichungen auf:


Darauf basiert mein Wissen:


  • Rolf Schneider Akademie Naturheilkundeschule: Ausbildung zur zertifizierten Ernährungsberaterin für Hunde, Dauer 1 Jahr
  • Tierhomöopathie bei Vetmedicus: Klassische Tierhomöopathie, Dauer 6 Monate
  • Ausbildung Tierheilpraktiker (nur teilweise und ohne Abschluss), Dauer 3 Jahre, 1 Jahr davon bei Tiernaturheilkundeschule Birkenhof Soltau, 2 Jahre bei Impulse e.V.. Gesundheitsschule, Themen: Naturheilverfahren und alternative Therapiemethoden, Propolis, Colloidal Silver, Schüsslersalze, Grundlagen der Homöopathie, Bachblüten, Australische Buschblüten, Anatomie, Physiologie, Naturheilkunde, Allgemeine Krankheitslehre, Haltung und Fütterung, Untersuchungsmethoden, Spezielle Krankheitslehre, Heilpflanzen für Tiere, Tierkommunikation. In dieser Zeit habe ich den Grundstock gelegt für meine naturheilkundlich ausgerichtete Denkweise.
  • Naturheilkundeinstitut Krämer: Ernährungsberaterin für Tiere (Schwerpunkt Hund), Dauer 3 Monate
  • Naturheilkundeinstitut Krämer: Weiterbildung Hundeverhaltensberatung, Dauer 2 Monate
  • Laudius Institute, 1-jähriger Lehrgang „Umgang mit Hunden“, Themen: Wesen des Hundes, Hunderassen, Leben mit Hunden, Ernährung und Fütterung, Wohlbefinden und Gesundheit, Grundlagen der Erziehung, Hunde und Kinder, Tiergestützte Pädagogik, Sport mit Hunden, Diensthunde / Therapiehunde, Der Wolf- Vorfahre unseres Hundes, Tierschutz, Rechtslage für Hundebesitzer

Seminare bei Ursula Veiser, Dipl.oec.troph., geprüfte Tierheilpraktikerin:

  • Ernährung und Stoffwechsel
  • Die Ernährung von Hund und Katze Teil 1
  • Die Ernährung von Hund und Katze Teil 2
  • Krebserkrankungen bei Tieren
  • Das metabolysche Syndrom

Weitere Seminare/Webinare:

  • Ernährung und Verhalten – Dr. Udo Gansloßer
  • Gruppenleitung und Kommunikation – Günther Bloch, Dr. Udo Gansloßer
  • Heilpflanzen für Tier – Thp Nadine Leiendecker
  • Tierkommunikation – Thp Britta Franke
  • Australische Buschblüten anwenden – Thp Britta Vock
  • Darmsanierung beim Hund – Thp Birgit Vorndran
  • Allergien Hund/Katze – Thp Birgit Vorndran
  • Diätik bei Erkrankungen des Verdauungstrakts – Thp Birgit Vorndran
  • Diätetik bei Erkrankungen des Nervensystems, Tumorerkrankungen, Adipositas, Darmparasiten – Thp Birgit Vorndran
  • Qualitäts-Check Hundefutter – Thp Birgit Vorndran
  • Laborbefunde lesen – Thp Yvonne Misof
  • Erkrankungen im Blutbild erkennen – Thp Yvonne Misof

„Lernen ist wie Rudern gegen den Strom -hört man damit auf, bleibt man zurück“(Laozi)

Was ist Clean Feeding?

„Clean Eating“ ist ein Ausdruck aus der menschlichen Ernährung und steht für eine gesunde und vollwertige Ernährung. Nach Möglichkeit vermeidet man verarbeitete Lebensmittel und stellt den Speiseplan aus möglichst frischen Nahrungsmitteln zusammen.

Dabei berücksichtigt man z.B. auch, woher die Lebensmittel kommen, die Nachhaltigkeit, die Umwelt und die Qualität.  Man bevorzugt Nahrungsmittel aus Bio-Anbau und von artgerecht gehaltenen Tieren. 

karma-in-a-bowl

Gutes Karma in der Futterschüssel

Auch für Hunde gilt, was für uns Menschen gilt: je mehr frische, unverarbeitete Nahrungsmittel der Hund bekommt, desto höher steigen seine Chancen, gesund alt zu werden. Es wurde in Studien nachgewiesen, dass selbst nur die Zugabe kleiner Anteile von frischen Komponenten wie Gemüse und Obst zum Fertigfutter das Risiko des Hundes, an Krebs zu erkranken, signifikant senken kann.

Clean Feeding ist kein Ernährungskonzept, sondern lediglich der Name für eine Fütterungsform, wie sie bei unseren Großeltern noch selbstverständlich war. Indem man auf mehr Qualität setzt, kann der „Nähr“wert der Nahrungsmittel um ein Vielfaches erhöht werden.

Ist Clean Feeding teuer?

Nein, das ist überhaupt nicht teuer. Man kann sogar eine Menge Geld damit sparen. Auf den ersten Blick erscheint es natürlich teuer, die Hundeernährung zu einem Großteil mit Bio-Lebensmitteln zu bestreiten.

Aber – diese Nahrungsmittel liefern nachweislich (wurde von Greenpeace getestet) weitaus mehr Nährstoffe, als konventionelle Lebensmittel.

Außerdem sind sie weitaus weniger belastet mit Schadstoffen, etc. und was man im Preis pro Einheit drauflegt, kann man an der Menge und Zusammenstellung gut wieder einsparen.

Eigentlich spart man sogar Geld …

Was man außerdem einsparen kann, auf längere Sicht gesehen, sind Tierarztkosten. Im Gegensatz zu uns Menschen sind unsere Hunde i. d. R. nicht krankenversichert. Wir zahlen alle Behandlungen „Cäsh aus der Täsch“ und es kommen dann schnell – je nach Behandlung – mehrere hundert Euro zusammen.

Eine ungesunde Lebensweise und hier besonders eine falsche Ernährung sind die Hauptursache für sogenannte Zivilisationserkrankungen (auch Wohlstandserkrankungen genannt) , das sind z.B.:

  • Diabetes
  • Krebs
  • Übergewicht
  • Allergien
  • Herz- und Gefäßerkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Gicht
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates wie z.B. Arthrose oder Arthritis
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Stoffwechselkrankheiten

Ist Clean Feeding aufwändig und kompliziert?

Nein, auch das nicht. Natürlich ist es etwas mehr Arbeit, als einfach einen Futtersack oder eine Dose aufzumachen. Hochwertige Dosen lassen sich übrigens sehr gut in ein „Clean Feeding“ integrieren.

Der Rest ist einfach ein bisschen Umgewöhnung und die richtige Einstellung. Wenn du es genauer wissen möchtest, kannst du HIER in einem Beitrag nachlesen, was Clean Feeding ist und wie es funktioniert.

Mein Tipp für Futterspaß im Garten:

Utensilien, die die Hundefütterung erleichtern:

Ernährungsutensilien2Wir sind Projekt-Pate

Tierschutz-Shop

Wir sind Projektpate für Tierhilfe West e. V., einen Tierschutzverein, der ungarische Tierschützer in der Tötungsstation in Ajka, im Tierheim Alex in Varpalota und im Tierheim Siofok unterstützt. Auch unsere Lucy ist von Tierhilfe West e. V. aus dem Tierheim Siofok in Ungarn nach Deutschland gebracht worden! Hier kannst auch du Tierhilfe West unterstützen mit 10 % deiner Einkaufssumme z.B. für Hundefutter, indem du über den folgenden Link einkaufst:

10 % Spende Tierschutz-Shop