Bauernfrühstück

Infos zu den Zutaten:

Kennst du das Gericht Bauernfrühstück? Ein Bauernfrühstück bezeichnet ein Gericht, bei dem diverse Reste wie. z.B. Kartoffeln in die Pfanne kommen und mit Ei vermischt zu einer Mahlzeit werden. Es ist also ein Resteessen. Das passt z.B. wenn man mal kein Fleisch mehr hat oder keins aufgetaut hat. Oder wenn man es mal eilig hat. Hunde finden das auf jeden Fall superlecker!!!

Tipp: Du hast gekochte Kartoffeln übrig, ein paar Eier und diverse Gemüsereste im Kühlschrank? Daraus kannst du das perfekte Bauernfrühstück für deinen Hund zaubern. Ihr habt einen langen Ausflug gemacht und du hast vorher total vergessen, das Fleisch aufzutauen? Ganz flott hast du eine ausgewogene Mahlzeit für deine Fellnase parat. Ein gesundes Fast Food für deinen Hund! Die Dosen sind dir ausgegangen? Kein Problem, mach deinem Hund ein Bauernfrühstück, er wird es lieben!! Ein Schuss Kefir oder Buttermilch macht das Bauernfrühstück zur ABSOLUTEN Delikatesse für deinen Hund 😀

Rezept drucken
Bauernfrühstück
Zusammenstellung: ca. 50% tierische Bestandteile, ca. 30% Gemüse, ca. 20% Kohlenhydrate
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 3 Minuten
Portionen
kg Körpergewicht
Zutaten
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 3 Minuten
Portionen
kg Körpergewicht
Zutaten
Anleitungen
  1. Gemüse putzen im Mixer fein pürieren. Gekochte Kartoffeln mit Schale in Stücke schneiden. Etwas Öl in eine Pfanne geben, Kartoffeln darin kurz schmoren. Eier zugeben und unter rühren fest werden lassen. Kartoffel-Ei-Mix mit Gemüsemix mischen und auf die Mahlzeiten aufteilen. Kurz vor der Fütterung Schuss Buttermilch und Ergänzungen (z.B. Barfers Naturals) zugeben.
Rezept Hinweise

Kosten für Hund 10kg:

Eier - ca. 0,50€

Kartoffeln - ca. 0,10€

Gemüse - ca. 0,20€

Kefir o. Buttermilch - ca. 0,05€

Barfers Naturals - ca. 0,15€

Olivenöl - ca. 0,05€

= Gesamtkosten der Tagesration  1,05€

Dieses Rezept ist Bestandteil der Frischfutter-Challenge.

Mögliche Fragen zu den Rezepten

Sind die Mahlzeiten ausgewogen? Der Gedanke, dass in einer Mahlzeit alle Nährstoffe enthalten sein müssen, kommt aus der Futtermittelindustrie und ist mit natürlichen Nahrungsmitteln nicht umsetzbar. Eine ausgewogene Ernährung stellt sich über einen längeren Zeitraum und durch eine abwechslungsreiche Fütterung ein. Damit manche Nährstoffe ausreichend zur Verfügung gestellt werden können, ist es nötig, einige Ergänzungen zu füttern. Die in den Rezepten aufgeführten Ergänzungen sind nur Vorschläge und können entsprechend variiert werden. Mehr Infos zu den einzelnen Nährstoffen kannst du HIER nachlesen. Besonders beachtet werden sollte immer die Versorgung mit Calcium, Vit. D, essentiellen Fettsäuren und die Jodversorgung. Calcium deckt man z.B. mit Eierschalenpulver, Austernschalenpulver, Knochen oder Knochenmehl ab, als Vit. D. - Quelle eignet sich Dorschlebertran, Jod ist in Seealgen enthalten und die essentiellen Fettsäuren sind u. a. in Fisch- und Pflanzenölen enthalten.
Sind die angegebenen Mengen der Nahrungsmittel roh oder gekocht gemeint? Die Nahrungsmittel verändern sich durch Verarbeitungsprozeße unterschiedlich. Fleisch verliert z.B. je nach Qualität mehr oder weniger Wasser. Die angegebenen Mengen sind immer die Mengen, die gefüttert werden. Wenn man Fleisch kochen möchte, muss vorab eine größere Menge veranschlagt werden. Bei Reis ist es anders herum, dieser nimmt Wasser auf und wird schwerer. Am Anfang muss man da ein bisschen rumprobieren und natürlich lieber einmal eine größere Menge zubereiten (Reste kann man ja aufbewahren) als zu wenig. Im Laufe der Zeit stellen sich aber Erfahrungswerte ein und man weiß in etwa, wie viel man zubereiten muss, um die entsprechenden Mengen zu bekommen.
Passen die berechneten Mengen für alle Hunde? Nein, auch hier muss man individuell entscheiden, ob die berechneten Mengen auf den eigenen Hund passen. Jeder lebt ja anders, die Aktivitätsgrade sind unterschiedlich und auch jeder Stoffwechsel ist anders. Faktoren wie z.B. Kastration spielen eine Rolle. Stellt man die Ernährung um, sollte man in der ersten Zeit immer das Gewicht im Auge behalten und bei ungewollten Abweichungen die Mengen entsprechend anpassen. Bei Hunden in besonderen Lebensstadien, wie z.B. Welpen, alte oder auch kranke Hunde, sollte ebenfalls sehr individuell über Menge und Zusammensetzung entschieden werden.
Warum sind die Mahlzeiten im Verhältnis 50%tierische Komponenten zu 50% pflanzliche Komponenten zusammengestellt? Diese Zusammensetzung deckt den Bedarf an Proteinen gut ab, ohne dass der Fleischanteil zu hoch ist. Warum ich zu einem niedrigeren Fleischanteil tendiere, kannst du HIER in den Grundsätzen vom Clean Feeding nachlesen.

Hinweis zu den Texten

Hinweis
Über Anke 115 Artikel
Hallo, ich bin Anke, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und schreibe und berate hier vor allem rund um das Thema Ernährung von Hunden. Auf www.anke-jobi.de biete ich außerdem Online-Kurse für Hundehalter zur Hundeernährung an.

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*