Leona´s Barf Geschichte

Wir haben die schönsten Barfgeschichten gesucht und gefunden. Heute kannst du lesen, was Leona zum Fleischfresser hat werden lassen und wie kompliziert (oder auch nicht) ihr Frauchen das findet …

Leona´s Barf-Geschichte

Hallo, darf ich mich vorstellen? Ich bin Leona vom Adlerhorst eine hübsche und gerade mal 6 Monate alte Bolonka-Hündin.

Ich bin mit 8 Wochen von meiner Mama weggekommen zu meinem Frauchen. Im Prinzip habe ich es ganz gut getroffen glaube ich, aber jetzt schaut mal, was ich da zu essen bekommen habe.

Leona2Nein, natürlich habe ich kein Papier zu fressen bekommen. Aber ich habe olles Fertigfutter bekommen. Ich habe das Futter zwar recht gern gefressen, aber irgendwie hatte ich danach immer ganz komische Bauchschmerzen, Durchfall und oft war mir auch schlecht.

Eine Blasenentzündung

Mein Frauchen war schon ganz verzweifelt. Sie verstand einfach nicht, warum es mir manchmal so schlecht ging. An Sylvester habe ich dann plötzlich ganz oft Pipi machen müssen. Frauchen ist ganz schnell mit mir zum Arzt gegangen und der hat festgestellt, dass ich eine Blasenentzündung habe. Das ist eine wirklich doofe Krankheit, aber mir ging es recht schnell wieder gut. Nur mein Futter habe ich danach noch schlechter vertragen. Mein Frauchen hatte den Verdacht, dass das von dem Antibiotika gegen die Blasenentzündung kam.

Mein Frauchen fing an im Internet nach Ursachen zu suchen warum es mir nicht gut ging. Immer wieder kam sie auf das Thema Ernährung und dass Fertigfutter oft nicht so gut ist. Sie las immer wieder was von Rohfleischfütterung und fand das immer einleuchtender. Da ich aber noch so klein war und sie nichts falsch machen wollte, da sie gelesen hatte, dass man da ganz viel falsch machen kann, ging sie mit mir zu einer Ernährungsberaterin für Hunde. Irgendwie klang es aber nicht so wirklich schlüssig was die Frau erzählt hat und mein Frauchen wurde wieder unsicher. Da es mir aber immer noch nicht gut ging, machte Frauchen nochmal einen Versuch mit einer Online-Ernährungsberatung. Dieses Mal fühlte sich mein Frauchen sicherer.

Leckeres Fleisch

Sie bestellte dann auch leckeres Fleisch im Internet und fing dann mit der Umstellung an. Die ersten Tage hat alles gut geklappt. Mir ging es gut und Frauchen hat sich gefreut.

An einem Tag wollte ich dann aber plötzlich mein Futter nicht mehr wirklich fressen. Außerdem hatte ich plötzlich ganz dunklen Durchfall und fühlte mich auch gar nicht gut. Am nächsten Morgen habe ich mein Futter aber wieder gefressen. Doch direkt nach dem Essen habe ich ganz furchtbare Bauchschmerzen bekommen. Die waren so schlimm, dass ich ganz laut geschrien habe. Mein Frauchen ist richtig erschrocken und mit mir zum Tierarzt gefahren. Da es Sonntag war, war unser Arzt nicht da und wir waren bei einer anderen Ärztin.

Die hat erst Mal ganz arg mit meinem Frauchen geschimpft, weil sie mir das leckere Fleisch gefüttert hat und nicht mehr das olle Fertigfutter. Sie hat gemeint, dass Frauchen gar nicht selber dafür sorgen kann, dass ich mit allem versorgt bin was ich brauche. Also ich finde ja, dass mein Frauchen das schon ganz gut macht. Ich habe immer was zu fressen, viele bequeme Schlafplätze und ganz viel Spielzeug. Aber mir ging es viel zu schlecht um der Ärztin zu widersprechen.

Karottensuppe, Kartoffeln und Joghurt

Frauchen war dann erst Mal wieder völlig durcheinander und hat sich nochmal Hilfe geholt.Von der netten Ernährungsberaterin wurde sie beruhigt und sie hat ihr Schonkost für mich empfohlen. Erst Mal gab es also kein leckeres Fleisch mehr für mich und ich durfte nur Karottensuppe, Kartoffeln und Joghurt essen. Das war etwas langweilig , aber mir ging es damit tatsächlich besser.

Leona1Nachdem es mir von Tag zu Tag besser ging bekam ich auch bald wieder was Richtiges zu essen und seither geht es mir richtig gut. Ich hab keine Bauchschmerzen mehr, keinen Durchfall, mir ist auch nicht mehr schlecht und ich bin richtig fit. Noch muss mein Frauchen etwas vorsichtig sein mit dem was sie mir gibt und sie glaubt wohl, dass ich keine Zähne habe, weil sie mir alles püriert. Sogar das Fleisch wird püriert. Aber so habe ich bisher keine so schlimmen Bauchschmerzen mehr gehabt und eigentlich sieht der Inhalt von meinem Futternapf doch ganz lecker aus.

Mir jedenfalls schmeckt es wie man auf dem nächsten Bild unschwer erkennen kann:Leona3Fertigfutter gibt es hier jedenfalls weder für Mensch noch Hund und so wahnsinnig kompliziert findet mein Frauchen das Ganze nun auch nicht mehr.
Liebe Grüße Leona

Wir freuen uns natürlich, dass es der kleinen Leona nun besser geht! Nächsten Donnerstag geht es dann weiter mit unseren Barf-Geschichten. Da werden wir dann von Rennmops Molly berichten und wie das bei ihr so war mit dem Futter und Barf …

Hinweis zu den Texten

Hinweis

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen?

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!

Über Anke 114 Artikel
Hallo, ich bin Anke, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und schreibe und berate hier vor allem rund um das Thema Ernährung von Hunden. Auf www.anke-jobi.de biete ich außerdem Online-Kurse für Hundehalter zur Hundeernährung an.

8 Kommentare

  1. Guten Morgen!

    Ooooh ja, die Tierärzte und ihr heißgeliebtes Fertigfutter. Naja, wer würde denn schon gerne auf so eine tolle und praktische Einnahmequelle verzichten? Das Futter erst selber verkaufen und dann hinterher schön die Folgen des Futters behandeln können… Doppelte Einnahmen geben sicher wieder ein schickes neues Auto oder mal einen Musicalbesuch. Naja, ich bin fies. Nicht alle Tierärzte denken so. Meine zum Beispiel freut sich immer, weil ich Shiva barfe und sie so kerngesund ist (wenn diese Schnappsehnen nicht wären). Sie meint immer: „Shiva, du bist einfach zu gesund, um eine gute Einnahmequelle zu sein. Wenn du nicht so ein Chaot wärst, der sich gerne mal einen Schrammen einrennt, würde ich an dir gar nix verdienen…“ Aber sie ist nett und Shiva liebt sie abgöttisch.

    Schön, dass die kleine Leona ihr Futter nun gut verträgt und es auch offensichtlich so sehr mag. 😀

    Liebe Grüße
    Sandra und Shiva

    • Hallo liebe Sandra,

      ich freue mich auch immer, wenn ich höre (oder lese) dass jemand einen guten Tierarzt gefunden hat. Ist ja leider nicht so einfach. Allerdings finde ich es ebenso schwierig, einen guten Humanmediziner zu finden …

      Die Lucy ist auch so eine wilde. Sie springt und rennt mit einem Affenzahn, dass ich manchmal gar nicht hinsehen mag. Bis jetzt ist es aber bei kleinen Blessuren geblieben, die wir immer selber versorgen konnten. An ihr kann bis jetzt auch kein Tierarzt reich werden, zum Glück 😀

      Liebe Grüße
      Anke und Lucy

  2. Liebe Anke,

    ich freu mich hier unsere Geschichte zu lesen und das kleine freche Gesichtchen zu sehen.

    Ergänzend kann ich sagen, dass es ihr mittlerweile richtig super geht (seit wir BARFEN hat sie Power ohne Ende, ich suche manchmal das Fach um die Batterien zu entfernen 😉 ). Auch püriere ich ihr mittlerweile das Fleisch nicht mehr und wir haben uns an gewolftes Fleisch mit Knochen getraut.
    Ich bin immer noch recht vorsichtig, da sie bei Änderungen nach wie vor erst Mal mit weichem Stuhlgang reagiert, aber zum Glück nicht mehr mit wirklichem Durchfall.
    Ich bin froh, dass ich trotz aller Zweifel und Gegenwind mich getraut habe. Die Kleine zeigt mir jeden Tag, dass es die richtige Entscheidung ist.

    Liebe Grüße
    Miriam

    • Hallo liebe Miriam,

      das freut mich sehr zu lesen!! Toll, dass ihr das so gut hinbekommen habt. Ich drücke euch auch weiterhin die Daumen, dass es so bleibt 😀

      Dankeschön noch mal für deine schöne Geschichte.

      Liebe Grüße
      Anke

  3. welch schöne BARF-Geschichte und die Kleine ist wirklich zuckersüß und hat es aber sicherlich auch ganz schön faustdick hinter den entzückenden Öhrchen 😉 Ja, so eine Umstellung ist nicht leicht, erst recht, wenn man schon in einem hohen Hundealter ist und auf einmal viele Wehwehchen und Krankheiten dazu kommen. Wie schön, dass es Leona jetzt gut geht und auch wir sind froh, dass Anke immer einen guten Rat für uns hat(te), wenn wir ihn dringend brauchten! ♥

    • Ja, zuckersüß 😀 … Aber noch ganz jung 😉 , nicht in hohem Alter. Und ich freue mich, dass ich dich das ein oder andere mal unterstützen konnte …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*