Kurkuma – Paste

Kurkuma – der asiatische gelbe Ingwer – ist bisher nur wenig bekannt als Ergänzung für Hunde, befindet sich aber auf dem Vormarsch. Er wirkt antioxidativ, schmerzlindernd, hemmt Entzündungen und soll ebenfalls eine hemmende Wirkung auf Krebszellen haben. Zu beachten ist, dass seine Aufnahme und Absorption sehr begrenzt möglich sind und er daher von einem Öl und schwarzem Pfeffer begleitet werden sollte. Am besten stellt man die sogenannte Kurkuma-Paste her. Diese kann man kurweise, als Unterstützung bei Erkrankungen oder als vorbeugende Maßnahme zur Gesunderhaltung einfach ab und an mal zum Futter geben. So könnt ihr die Paste selber machen:

Kurkuma-Paste:
1/2 Tasse Bio-Kurkuma* (125 ml)
1 – 2 Tassen Wasser (250 bis 500 ml)
2 – 3 Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1/4 Tasse BIO Kokosöl* (70 ml)

Kurkuma und 1 Tasse Wasser in einen Topf geben und bei niedriger Temperatur in 7 – 10 Minuten zu einer Paste rühren (nicht kochen). Eventuell muss man noch etwas Wasser zufügen. Abkühlen lassen, Pfeffer und Öl zugeben und sehr gut verrühren. Dann im Glas mit Deckel im Kühlschrank aufbewahren, hält ca. 2-3 Wochen.

Kleine Hunde ¼ TL pro Tag, mittlere ½ TL pro Tag, große Hunde 1 TL pro Tag, am besten einschleichen.

Die US-amerikanische Tierärztin Dr. Karen Becker ist bekannt für ihren ganzheitlichen Ansatz und nutzt Kurkuma gerne in ihren ganzheitlichen Therapien. Was Kurkuma aus ihrer Sicht kann:

  • liefert einen verbesserten Schutz gegen freie Radikale durch Antioxidantien
  • bringt den Verdauungstrakt ins Gleichgewicht
  • fördert die Gesundheit von Augen und Haut
  • fördert gesundes Blut und Kreislauf
  • unterstützt das Immunsystem
  • normalisiert Cholesterinspiegel und Blutzucker
  • unterstützt und verbessert Stresstoleranz
  • fördert Gesundheit von Bewegungsapparat und Gelenken
  • fördert gesunde Leberfunktionen und Leberentgiftung

Du möchtest das Rezept gerne für deine Rezeptsammlung haben? Dann kannst du dir  HIER ein pdf holen und ausdrucken!

Der Thermomix?

Ja, die Kurkuma-Paste kann auch ganz einfach mit dem Thermomix hergestellt werden:

Kurkuma-Paste / Thermomix:
60g Bio-Kurkuma
200g Wasser
1,5 Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
6 EL Bio Kokosöl

  1. Kurkuma, Pfeffer und Wasser in den Thermomix geben
  2. 10 min. / 100° / Stufe 3 einstellen
  3. Kokosöl hinzufügen – 10sek. / Stufe 5

HIER gibt es das Rezept mit Thermomix als pdf zum ausdrucken!

Wichtig: Aufgrund der möglicherweise hohen Schadstofbelastung empfiehlt es sich, nur Kurkuma in Bio-Qualität zu nutzen!

Das Teilen meiner Artikel auf sozialen Medien wie z. B. Facebook sowie auch das Verlinken zu meinen Artikeln ist jederzeit erlaubt, ohne dass dafür meine Genehmigung eingeholt werden muss. Vervielfältigungen oder Nachveröffentlichungen z.B. auf anderen Internetseiten oder auch in gedruckter Form dürfen nur mit meiner schriftlichen Genehmigung erfolgen.

Mögliche Fragen zu den Rezepten

Sind die Mahlzeiten ausgewogen? Der Gedanke, dass in einer Mahlzeit alle Nährstoffe enthalten sein müssen, kommt aus der Futtermittelindustrie und ist mit natürlichen Nahrungsmitteln nicht umsetzbar. Eine ausgewogene Ernährung stellt sich über einen längeren Zeitraum und durch eine abwechslungsreiche Fütterung ein. Damit manche Nährstoffe ausreichend zur Verfügung gestellt werden können, ist es nötig, einige Ergänzungen zu füttern. Die in den Rezepten aufgeführten Ergänzungen sind nur Vorschläge und können entsprechend variiert werden. Mehr Infos zu den einzelnen Nährstoffen kannst du HIER nachlesen. Besonders beachtet werden sollte immer die Versorgung mit Calcium, Vit. D, essentiellen Fettsäuren und die Jodversorgung. Calcium deckt man z.B. mit Eierschalenpulver, Austernschalenpulver, Knochen oder Knochenmehl ab, als Vit. D. - Quelle eignet sich Dorschlebertran, Jod ist in Seealgen enthalten und die essentiellen Fettsäuren sind u. a. in Fisch- und Pflanzenölen enthalten.
Sind die angegebenen Mengen der Nahrungsmittel roh oder gekocht gemeint? Die Nahrungsmittel verändern sich durch Verarbeitungsprozeße unterschiedlich. Fleisch verliert z.B. je nach Qualität mehr oder weniger Wasser. Die angegebenen Mengen sind immer die Mengen, die gefüttert werden. Wenn man Fleisch kochen möchte, muss vorab eine größere Menge veranschlagt werden. Bei Reis ist es anders herum, dieser nimmt Wasser auf und wird schwerer. Am Anfang muss man da ein bisschen rumprobieren und natürlich lieber einmal eine größere Menge zubereiten (Reste kann man ja aufbewahren) als zu wenig. Im Laufe der Zeit stellen sich aber Erfahrungswerte ein und man weiß in etwa, wie viel man zubereiten muss, um die entsprechenden Mengen zu bekommen.
Passen die berechneten Mengen für alle Hunde? Nein, auch hier muss man individuell entscheiden, ob die berechneten Mengen auf den eigenen Hund passen. Jeder lebt ja anders, die Aktivitätsgrade sind unterschiedlich und auch jeder Stoffwechsel ist anders. Faktoren wie z.B. Kastration spielen eine Rolle. Stellt man die Ernährung um, sollte man in der ersten Zeit immer das Gewicht im Auge behalten und bei ungewollten Abweichungen die Mengen entsprechend anpassen. Bei Hunden in besonderen Lebensstadien, wie z.B. Welpen, alte oder auch kranke Hunde, sollte ebenfalls sehr individuell über Menge und Zusammensetzung entschieden werden.
Warum sind die Mahlzeiten im Verhältnis 50%tierische Komponenten zu 50% pflanzliche Komponenten zusammengestellt? Diese Zusammensetzung deckt den Bedarf an Proteinen gut ab, ohne dass der Fleischanteil zu hoch ist. Warum ich zu einem niedrigeren Fleischanteil tendiere, kannst du HIER in den Grundsätzen vom Clean Feeding nachlesen.

Hinweis zu den Texten

Hinweis

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen?

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!
Über Anke 124 Artikel
Hallo, ich bin Anke, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und schreibe und berate hier vor allem rund um das Thema Ernährung von Hunden. Auf www.anke-jobi.de biete ich außerdem Online-Kurse für Hundehalter zur Hundeernährung an.

6 Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Anke.
    Deine Arbeit und Veröffentlichungen zur Tierernährung gefallen mir.
    Ich gehöre zur reifen Generation (1943) und bin seit Jahrzehnten tätig in Gesundheitsaufklärung für Mensch und Tier. Alles so einfach wie möglich, so natürlich wie möglich und regional und bez. Fleisch- für unsere Tiere, (oder auch uns wenn man nicht vegetarisch leben möchte)dann möglichst Fairfleisch! Ich bin auch praktizierende Kräuterfrau (Kräuterpädagogin) und ich habe vor zig Jahren – wo der 1. Thermomix auf den Markt kam begeistert als Repräsentantin damit gearbeitet und das gesundheits-Vollwertbuch „Alles frisch, alles fit“ dazu geschrieben, das war zu seiner Zeit ein Bestseller! Es müsste zwar heute nach meiner jetzigen Entwicklung völlog überarbeitet werden. Natürlich habe ich auch die Ernährung meiner Hunde (habe sportliche afghanische Windhunde gezüchtet) damit unterstützt und dies bis heute, mit meinem älteren Modell von TM, der tägich in der Küche für mich und meinen Liebling surrt.Mein letztes Hundemädchen aus meiner Zucht ist jetzt 6 Jahre.
    Ich habe vor- hier in meinem neuen Wohngebiet, im nahen Hinterland vom Bodensee – auch wieder mehr aktiv zu sein in gesamter Ernährungsberatung aber besonders für Hunde.

    Dies einmal so zu Ihrer Kenntnis und auch mit Dank an Ihre Nachrichten die mir sehr zusagen!
    Mit freundlichen Grüßen.
    Anne Willig

    • Hallo liebe Anne,

      ich bleibe jetzt einfach beim „Du“, wie es ja auch im Newsletter gehandhabt ist 😀 . Vielen Dank für deine lobenden Worte! Es freut mich natürlich im besonderen, wenn solch Lob von Menschen kommt, die sich mit der „Materie“ auskennen und selber über viele Jahre Erfahrung verfügen. Spannend finde ich natürlich, dass du ein offizielles Kochbuch für den Thermomix geschrieben hast. Ich habe mich schon gefragt, wer die Kochbücher schreibt, da ja die Namen der Autoren nicht drauf stehen. Bestimmt kannst du vor allem auch mit deiner langjährigen Erfahrung in der Ernährungsberatung für Hunde punkten. Das ist gerade heute, wo ständig neue „Fachkräfte“ aus dem Boden sprießen, ein unschätzbarer Vorteil!

      Liebe Grüße
      Anke

  2. DANKE ANKE 🙂 – Kurkuma-Paste als Video und als pdf-Datei – toller Service – somit werde ich dieses Wundermittel jetzt endlich mal selbst herstellen. Bin gespannt was meine Hanni (Pudeldame) dazu meint. liebe Grüße Heidi

    • Hallo liebe Sabrina,

      fang mal mit 1 TL an und dann kannst du dich ruhig auf 1EL pro Tag steigern. Kommt auch immer darauf an, wie du die Paste nimmst und verträgst. Ich nehme etwa 1EL am Tag entweder in eine heiße Zitrone oder in Milch eingerührt, beides jeweils mit 1 TL Honig, damit es auch schmeckt 😀

      Gutes Gelingen und lieb Grüße
      Anke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*