Aktuell

Kotelett wächst auf den Bäumen

Gastbeitrag – Kürzlich habe ich von einer besonderen Geschichte gehört, eigentlich rein zufällig. Diese kleine Geschichte hat mich so beeindruckt, dass ich die Person, die sie mir berichtet hat, gefragt habe, ob sie die Geschichte hier noch einmal erzählen würde. Hier ist also die Geschichte von Gina …

Gina4Es fing alles 1986 an. Meine Großeltern hatten schon immer einen Hof mit Rindern. Und so kam es, das ich im Alter von drei Jahren auf dem Schlachthof war. Warst du schon einmal dort?

Ein grauenhafter Ort, der nach Blut und Tod riecht.

Vergessen habe ich diesen Ort nie. Das Resultat daraus war, dass ich schon als Kleinkind Fleisch verweigert habe. Meine Oma erzählte mir, dass Kotelett auf Bäumen wächst. Huhn und Schwein habe ich schon mal gegessen.

Ich habe aber auch schon Jahre ohne Fleisch gelebt. Ein anderes Tier habe ich bewusst noch nie gegessen. Wenn ich keinen schriftlichen Nachweis habe, um welches Fleisch es sich handelt, esse ich dieses auch nicht.

GinaJetzt kommen wir zum Thema Hund

Mein Hund bekommt Fleisch und hauptsächlich Rindfleisch …

Ich halte selber 5 Rinder, die ich mit der Flasche groß gezogen habe. Diese bleiben auch bei mir, bis sie durch natürlichen Tod oder einschläfern sterben. Mein Onkel hat auch Rinder, die geschlachtet werden.

Stella, mein Hund, bekommt frisch geschlachtetes Rind. Das ohne Leid und Transport bei uns auf dem Hof getötet wird. Ich könnte es niemals essen, aber für meinen Hund ist es das beste Futter, das sie bekommen kann. Warum sollte ich aus Egoismus meinem Hund verweigern, so ein gesundes Futter zu bekommen?

Ich kann für mich selber sprechen und handeln, mein Hund ist aber auf mich angewiesen und er braucht nun mal Fleisch. Wenn Stella sprechen könnte, würde sie genau das wollen, geschlachtetes Rind vom eigenen Hof.

Ich finde Menschen müssen nicht so viel Fleisch essen, aber ein Hund muss Fleisch fressen und wer das seinem Hund verweigert, ist kein Tierfreund. Hunde sind nun mal keine Vegetarier. Oft werde ich auch gefragt wie ich das mit meinem Gewissen vereinbare … Ich esse kein Rindfleisch und ich liebe Rinder wie Hunde, aber gebe meinem Hund welches.

Meine Antwort

Ich wüsste nicht wie ich es mit meinem Gewissen vereinbaren würde, wenn mein Hund kein Fleisch bekommen würde.

Mein Schlußwort

Ich finde es sinnvoll, wenn Menschen wenig oder gar kein Fleisch essen, aber niemals würde ich es gut heißen, Hunde fleischlos zu ernähren. Hunde brauchen Fleisch!!!!!!!

Warum mein Hund Rindfleisch bekommt und ich noch nie welches gegessen habe …

Das werde ich oft gefragt.

Heute habe ich euch berichtet, warum und weshalb.

Stella und Gina - KopieLiebe Anke, danke dass ich hier diesen Gastbeitrag schreiben durfte.

Viele Grüße
Gina und Stella

Liebe Gina, dankeschön, dass du diese tolle Sichtweise mit uns geteilt hast.

Gina und Stella sind ein tolles Team. Stella ist eine Golden Retriever Hündin, die eine eigene Facebook-Seite hat und Dummy-Training liebt. Wenn du Lust hast, besuch die beiden mal auf Facebook bei den 4 goldenen Pfoten in der Eifel.

Hinweis zu den Texten

Hinweis

*** N E U *** N E U *** N E U ***

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen?

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!

Lies hier weiter:

Shivas Barfgeschichte – Pansen satt Wir haben die schönsten Barfgeschichten gesucht und gefunden. In unserer letzten Barfgeschichte kannst du lesen, wie Shiva ein gebarfter Hund wurde un...
Die mopsige Barf-Geschichte von Molly Wir haben die schönsten Barfgeschichten gesucht und gefunden. Heute kannst du lesen, wie Mops Molly ein gebarfter Hund wurde und was sie selber davon ...
Wie Fräulein Punkt zum BARF kam Wir haben die schönsten Barfgeschichten gesucht und gefunden. Hier kannst du lesen, wie Kerstin dazu kam, ihre Katzen zu barfen, wie Fräulein Punkt wi...
Wie Pebbles ein gebarfter Hund wurde Wir haben die schönsten Barfgeschichten gesucht und gefunden. Heute kannst du lesen, wie Mieke dazu kam, von Mäuse kaufenden Katzen zu lesen, wie Pebb...
Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden:Print this pageShare on Google+Share on FacebookEmail this to someonePin on PinterestTweet about this on Twitter
Über Anke (148 Artikel)
Hallo, ich bin Anke, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und schreibe hier über die Ernährung, aber auch weitere spannende Themen rund um Hunde. Auf www.anke-jobi.de biete ich individuelle Ernährungsberatung für Hunde an.

8 Kommentare zu Kotelett wächst auf den Bäumen

  1. Ein toller Beitrag von Gina & Stella und ich muss sagen, das Allerbeste ist doch seinem Hund Fleisch zu füttern, von dem man zu 100% weiß, wo es herkommt und, dass die Tiere ein schönes Leben hatten. Besser geht es meiner Meinung nach gar nicht!

    Liebste Grüße

  2. Hi Gina, Stella, Anke,
    ein sehr schöner und sinnvoller Artikel. Ich habe mich schon oft gefragt, wie mein Essverhalten wäre, wenn ich mal einen Schlachthof besucht hätte. Ich habe schon viele Videos im Internet zu diesem Thema gesehen und sie brechen mir das Herz, aber ich habe sie eben erst mit 28 gesehen. 28 Jahre lang habe ich in Saus und Braus Fleisch gegessen, weil ich es eben so gewohnt war und weil ich den Geschmack liebte. Damit ist zum Glück seit einiger Zeit Schluss. Bei Fisch fällt es mir leider noch mal schwerer darauf zu verzichten. Aber so eine Umgewöhnung schafft man vielleicht auch nicht an einem Tag. Vielleicht ist es ein Prozess in dem man Mitgefühl wieder erlernen muss, auch, wenn es um Kreaturen geht die sehr anders sind als wir Säugetiere.

    Mein Hund bekommt auch Barf aus den gleichen Gründen die Du Gina genannt hast. Und weil ich sehe, dass sie Fleisch dem Gemüse vorzieht.

    Ich bestelle mein Fleisch zwar im Internet, aber bei einem Anbieter, der zumindest biologische Tierhaltung verspricht. ICh halte aber bei uns vor Ort Ausschau nach einem Hof, der selbst schlachtet.

    Viele Grüße
    Mieke

    • Hallo liebe Mieke,

      ja, ich verstehe total, was du schreibst. Mir ging es ja genau so. Das schlimmste war für mich earthlings, danach hat sich bei mir sehr viel verändert. Und ich war so fertig, ich bin danach Wochenlang immer wieder in Tränen ausgebrochen. Eigentlich sollte jeder einemal einen Schlachthof besuchen, am besten wie Gina, schon in der Kindheit. Dann wäre bald Schluss mit dem Elend. Ich bin auch immer auf der Suche nach guten Fleischquellen für die Hunde. Auch, weil ich ja immer wieder gefragt werde und dann Empfehlungen ausspreche. Also, falls du mal was gutes auftust, gib mir Bescheid 😀 …

      Liebe Grüße
      Anke

  3. Ein toller Beitrag. Ich finde es super, dass du genau weißt, woher das Rindfleisch kommt. Ich kaufe auch nur Fleisch von Bauern in unserer Nähe.

    Liebe Grüße
    Sonja und Chalry

    • Hallo liebe Sonja,

      ich find es auch klasse, wie Gina damit umgeht. Und Fleisch direkt vom Hob ist natürlich auch die gesündeste Variante.

      Liebe Grüße
      Anke

  4. Hallo liebe Anke,

    zunächst hat mir Deine Napfchallage sehr gut gefallen. Besonders die Verwertung von angefangen Produkten finde ich klasse. Nichts hasse ich mehr, als Essen wegzuwerfen….

    Eine tolle Idee der Challange , die bei uns leider nicht funktioniert, früher mal. Aber Socke kommt so gut mit Pferd und Kartoffel zurecht. Wir möchten zurzeit noch nichts ändern.

    Ich esse seit etwa 20 Jahren kaum Fleisch. Etwa 5 -8 x im Jahr esse ich Fleisch von einem geeigneten Anbietern. Ich hasse die Massentierhaltung und wenn ich daran denke, dass so viel in den Geschäften wieder weggeworfen wird, dann könnte ich schreien. Ich würde niemals hungern, aber ich wünsche mir eine artgerechte Haltung der Tiere und keine geschredderten männlichen Küken und Ferkeln und beim lebendigen Leibe angeschnittenen Schwänzen….

    Und nicht zu vergessen, dass es mir erst nach dem Verzicht von Geflügel besser ging. Nach einer medizinisch indizierten Antibiotikaeinnahme ging es mir schlecht. Ich musste u.a. künstlichen Speichel nehmen, mein Zahnfleisch war wund, Pilze überwucherten meinen Körper etc. Trotz des Absetzen des Medikamentes ging es nicht besser. Erst dem Verzicht auf Geflügelfleisch endete diese Situation. Nein, ich esse kaum Fleisch….

    Aber Socke bekommt Fleisch und ich hoffe ich kann dabei das Elend der Pferde in Grenzen halten.

    Im Übrigen versuche ich niemanden zu bekehren, jeder möge so leben wie er es mag. Ich aber auch…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    • Hallo liebe Sabine,

      bei mir ist unter anderem auch ein gesundheitliches Problem „schuld“ gewesen, dass ich meine Ernährung und meinen Fleischkonsum überdacht habe. Es ist wohl auch wichtig, um zu verstehen muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen, da nützt es gar nichts, wenn man versucht, andere zu überzeuge.

      Ich freue mich sehr, dass dir die Napfchallenge gut gefällt, obwohl du ja für Socke jetzt nicht wirklich viel rausziehen kannst. Und ja, das mit dem wegwerfen, dass sehe ich genau wie du. So viele hungern in dieser Welt, da ist wegwerfen eine absolute Sünde. Das versuche ich auch meinen Kindern beizubringen. Vor allem, wenn sie mal wieder meckern, wenn es wieder das gleiche gibt, weil halt einfach noch so viel übrig war …

      Liebe Grüße und hoffe, es geht Socke gut …
      Anke und Lucy

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*