Kekse aus der Dose

Kekse oder Leckerchen spielen bei vielen Hunden eine große Rolle. Schwierig wird es, wenn ein Hund Allergien hat und nicht alles fressen darf. Man muss immer total aufpassen, dass in fertigen Keksen auch ja nichts drin ist, was der Hund nicht verträgt. Es gibt eine ganz einfache Variante, wie auch der Allergikerhund nicht auf seine Leckerchen verzichten muss, vorausgesetzt, er wird mit Dosenfutter ernährt. Aus Dosenfutter lassen sich im Handumdrehen auch tolle Leckerchen zaubern:

Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen, aus Dosenfutter mit einem TL auf dem Backblech kleine „Häufchen“ machen, bei 180° Grad im Backofen ca. 45 Min. backen, abkühlen lassen, fertig.

Natürlich muss der Hund kein Allergiker sein, um in den Genuß dieser einfachen Hundekekse zu kommen. Jeder, der seinen Hund mal eben schnell mit leckeren Keksen versorgen möchte, kann diese einfache Variante nutzen. Tipp: besonders wertvoll sind die Kekse natürlich, wenn man ein hochwertiges Dosenfutter dafür benutzt, in dem keinerlei Zusatzstoffe enthalten sind.

Guten Appetit! Kekse

Mögliche Fragen zu den Rezepten

Sind die Mahlzeiten ausgewogen? Der Gedanke, dass in einer Mahlzeit alle Nährstoffe enthalten sein müssen, kommt aus der Futtermittelindustrie und ist mit natürlichen Nahrungsmitteln nicht umsetzbar. Eine ausgewogene Ernährung stellt sich über einen längeren Zeitraum und durch eine abwechslungsreiche Fütterung ein. Damit manche Nährstoffe ausreichend zur Verfügung gestellt werden können, ist es nötig, einige Ergänzungen zu füttern. Die in den Rezepten aufgeführten Ergänzungen sind nur Vorschläge und können entsprechend variiert werden. Mehr Infos zu den einzelnen Nährstoffen kannst du HIER nachlesen. Besonders beachtet werden sollte immer die Versorgung mit Calcium, Vit. D, essentiellen Fettsäuren und die Jodversorgung. Calcium deckt man z.B. mit Eierschalenpulver, Austernschalenpulver, Knochen oder Knochenmehl ab, als Vit. D. - Quelle eignet sich Dorschlebertran, Jod ist in Seealgen enthalten und die essentiellen Fettsäuren sind u. a. in Fisch- und Pflanzenölen enthalten.
Sind die angegebenen Mengen der Nahrungsmittel roh oder gekocht gemeint? Die Nahrungsmittel verändern sich durch Verarbeitungsprozeße unterschiedlich. Fleisch verliert z.B. je nach Qualität mehr oder weniger Wasser. Die angegebenen Mengen sind immer die Mengen, die gefüttert werden. Wenn man Fleisch kochen möchte, muss vorab eine größere Menge veranschlagt werden. Bei Reis ist es anders herum, dieser nimmt Wasser auf und wird schwerer. Am Anfang muss man da ein bisschen rumprobieren und natürlich lieber einmal eine größere Menge zubereiten (Reste kann man ja aufbewahren) als zu wenig. Im Laufe der Zeit stellen sich aber Erfahrungswerte ein und man weiß in etwa, wie viel man zubereiten muss, um die entsprechenden Mengen zu bekommen.
Passen die berechneten Mengen für alle Hunde? Nein, auch hier muss man individuell entscheiden, ob die berechneten Mengen auf den eigenen Hund passen. Jeder lebt ja anders, die Aktivitätsgrade sind unterschiedlich und auch jeder Stoffwechsel ist anders. Faktoren wie z.B. Kastration spielen eine Rolle. Stellt man die Ernährung um, sollte man in der ersten Zeit immer das Gewicht im Auge behalten und bei ungewollten Abweichungen die Mengen entsprechend anpassen. Bei Hunden in besonderen Lebensstadien, wie z.B. Welpen, alte oder auch kranke Hunde, sollte ebenfalls sehr individuell über Menge und Zusammensetzung entschieden werden.
Warum sind die Mahlzeiten im Verhältnis 50%tierische Komponenten zu 50% pflanzliche Komponenten zusammengestellt? Diese Zusammensetzung deckt den Bedarf an Proteinen gut ab, ohne dass der Fleischanteil zu hoch ist. Warum ich zu einem niedrigeren Fleischanteil tendiere, kannst du HIER in den Grundsätzen vom Clean Feeding nachlesen.

Hinweis zu den Texten

Hinweis

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen?

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!
Über Anke 115 Artikel
Hallo, ich bin Anke, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und schreibe und berate hier vor allem rund um das Thema Ernährung von Hunden. Auf www.anke-jobi.de biete ich außerdem Online-Kurse für Hundehalter zur Hundeernährung an.

2 Kommentare

  1. Danke, der Tipp ist Klasse.
    Heute in abgewandelter Form Kekse gebacken.
    400 gr. Lamm pur aus der Dose
    1 Ei
    je 1 Esslöffel Basilikum und Thymian
    1/2 Teel. Kurkuma
    1 Teel. gemahlene Eierschale
    2 Esslöffel Rapsöl
    mit Kichererbsenmehl verknetet, bis die gewünschte Konsistenz erreicht war.
    Alles auf ein Backblech mit Backpapier gestrichen, mit einem Teigrädchen kleine Quadrate abgeteilt und bei 180 Grad ca. 30 Minuten gebacken.
    Roch angenehm und die Dackel gingen nicht mehr aus der Küche.
    Als es ans Probieren ging, waren sie hellauf begeistert.
    Schönes Wochenende.
    Erika

    • Hallo liebe Erika, bitteschön, sehr gerne 😀 und deine Abwandlung liest sich natürlich ebenfalls prima! Auch euch ein schönes Wochenende

      Liebe Grüße
      Anke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*