Aktuell

Durchfall beim Hund

 

durchfallDiarrhoe, also Durchfall, kann beim Hund durchaus einmal vorkommen, ohne dass es gleich einen schlimmen Hintergrund hat. Der Durchfall selber stellt keine Krankheit im herkömmlichen Sinne dar, sondern ist ein Symptom. Die Ursachen für den Durchfall können sehr vielfältig sein und reichen von einer simplen Unverträglichkeit über Darmentzündungen bis hin zu Allergien oder auch Parasitenbefall.

Durchfall ist ein Reinigungsmechanismus!

Das heißt, der Körper ist der Meinung, da ist etwas, das gehört hier nicht hin, das muss jetzt wieder raus! Schlauer Körper 🙂 …

Es gibt so etwas wie eine Faustregel: Man sagt, ein „harmloser“ Durchfall kann bis zu drei Tage anhalten. Wichtig ist auch das Allgemeinbefinden des Hundes. Wirkt er ansonsten fit und munter? Ist der Durchfall eine Ausnahme? Oder kommt er gar öfter vor? Dauert er länger als diese drei Tage, sollte der Tierarzt oder Tierheilpraktiker aufgesucht werden, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Das gilt ebenfalls, wenn der Durchfall sich oft wiederholt.

Hat der Hund Blut im Durchfall, sollte man allerdings keine drei Tage warten. Und auch ein extrem wässriger Durchfall sollte schnell abgeklärt werden. Wenn man unsicher ist, kann man beim Hund auch Fieber messen. Hat er erhöhte Temperatur, wäre ein Arztbesuch wohl angeraten, zumal Hunde ja nicht sprechen und so ihr Dilemma mitteilen können. Die normale Körpertemperatur liegt bei Hunden zwischen 37,5° C und 39,0° C. Wenn man genau wissen möchte, wie die normale Körpertemperatur des Hundes ist, kann man diese einfach einmal unter normalen Umständen und in gesundem Zustand messen. So weiß man im Verdachtsfall gleich, ob die Temperatur des Hundes erhöht ist.

Ursachen

  • Ernährung – Gründe können eine allergische Reaktion, Unverträglichkeit, verdorbenes Futter oder auch eine Futterumstellung sein.
  • Erreger (Bakterien, Viren, Parasiten)
  • Medikamente (häufig z.B. durch Antibiotika)
  • Toxische Reaktion – Vergiftungen z.B. durch Insektizide, Giftpflanzen (Zimmerpflanzen!), Schwermetalle.
  • Andere Erkrankungen, bei denen Druchfall als Symptom auftritt (z.B. Lebererkrankungen, Pankreatitis)

Durchfall unterscheiden

Aufgrund der verschiedenen möglichen Ursachen ist Durchfall nicht gleich Durchfall. Eine relativ harmlose Ursache ist z.B. ein Fütterungsfehler. Dieser lässt sich leicht abstellen, indem man diesen schlicht nicht wiederholt. Hat der Hund etwas „Ungenießbares“ gefressen, verlässt der Störenfried auf dem Weg des Durchfalls den Organismus (damit sind natürlich keine Vergiftungen gemeint, diese gehören umgehend in Tierarzt-Hände!). Man kann aber mitunter schon am Durchfall erkennen, ob es sich um eine ernstere Ursache handelt.

Es lassen sich 4 verschiedene Formen von Durchfall (Diarrhoe) unterscheiden:

  • Akute Dünndarmdiarrhoe: Tritt relativ plötzlich auf, häufiger dünnbreiiger, mitunter auch flüssiger Kot in größeren Mengen, meist innerhalb von 48 Std. erledigt, manchmal auch Erbrechen und Schlappheit. Auslöser können neben Fütterungsfehlern aber auch Viren, Parasiten, Allergien oder sogar Sekundärerkrankungen wie z.B. die Pankreatitis sein.
  • Chronische Dünndarmdiarrhoe: Häufiger dünnbreiiger Kot in größeren Mengen, der länger anhält (7-10 Tage). Kann Blut enthalten oder auch sogenannte „Fettstühle“. Kann im Wechsel sein mit festerem Kot. Weitere Symptome können auch sein: Abmagerung, raues, glanzloses Fell, vermehrter Befall von Parasiten. Die Auslöser können hier relativ vielfältig sein. Treten keine Fettstühle auf, können Parasiten oder z.B. auch eine Magen-Darm-Entzündung die Ursache sein. Mit Fettstühlen ist eine gestörte Verdauung und Absorption der Nahrungsmittel vorhanden, was wiederum auf weitere, ursächliche Erkrankungen hinweist, wie z.B. die exokrine Pankreasinsuffiziens, Leberfunktionsstörungen oder sogar Herzerkrankungen.
  • Akute Dickdarmdiarrhoe: Weicher und unförmiger Kot mit reichlich Schleim, häufig auch mit Blut, starker Drang zum Pressen. Auslöser können Bakterien im Darm sein oder auch ein sogenanntes Reizdarmsyndrom.
  • Chronische Dickdarmdiarrhoe: Auch hier blutiger und schleimiger Kot, der unförmig ist. Die Mengen sind eher klein, der Hund hat den Drang zu pressen. Meist ist der Appetit zwar erhalten und der Hund frisst gut, trotzdem magert er allmählich ab. Auslöser kann auch hier ein Reizdarmsyndrom sein, auch aber eine Dickdarmentzündung, sogenannte Endoparasiten, Pilzinfektionen oder sogar Dickdarmtumore.

Hund beim Tierarzt

Was darf der Hund fressen, wenn er Durchfall hat?

Erst einmal am besten gar nichts. Das beste Mittel, um diesen Reinigungsprozess zu unterstützen ist nämlich zunächst, diesen überhaupt zuzulassen. Erst einmal muss alles störende raus. Wichtig ist auf jeden Fall immer eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Denn bei Durchfall geht natürlich immer viel Flüssigkeit verloren.

Wichtig: Allergien können entstehen, wenn ein Hund während einer Durchfallphase nicht gefastet wird. Der Grund dafür ist, dass bei einer Darmentzündung die Darmschleimhaut durchlässig werden kann. Futterbestandteile können diese nun passieren und in den Blutkreislauf gelangen, wo sie vom Organismus als Allergen eingestuft werden. Deshalb: in einer akuten Durchfallphase unbedingt fasten!

Auch der Elektrolythaushalt leidet bei Durchfall, deshalb kann es hilfreich sein, dem Trinkwasser eine Prise Salz zuzufügen. Auch gute Dienste kann hier ein bisschen Brühe (im Trinkwasser verdünnt) leisten, da diese durch den Geschmack den Hund noch zusätzlich zum trinken animiert.

Am zweiten Tag (wenn der Durchfall nachlässt!) kann man dann mit Schonkost anfangen. Auch eine gute Variante ist die sogenannte Morosche Karottensuppe, die bei Durchfall gute Dienste leisten kann. Diese kann man zunächst pur geben und später noch einige Tage unter das Futter mischen.

Schonkost

Als Schonkost bezeichnet man eine Kost, die leicht verdaulich ist und so den Magen/Darmtrakt langsam wieder an seine Aufgaben heran führt. Hier gibt es für den Hund verschiedene Varianten. Auf jeden Fall würde ich immer zur einer selber zusammengestellten Kost raten, nicht zu manchmal empfohlenen Diätfuttermitteln. Auch wenn der Hund ansonsten mit Fertigfutter ernährt wird, stellt diese Variante die beste dar, weil man so genau steuern kann, was der Hund bekommt.

Klassische Varianten sind z.B. gekochtes Hühnchen mit Reis oder Kartoffeln. Diesen Zutaten kann man auch gut etwas Morosche Karottensuppe zufügen. Auch geraspelte Möhren und körniger Frischkäse können gegeben werden und auch ein Schuss Öl dazu ist gut für den „kranken“ Magen/Darm-Trakt.

Mein Schonkost-Rezept

Gesamt-Futtermenge ca. 2% des Körpergewichts, aufgeteilt auf mehrere kleine Mahlzeiten, bestehend aus:

1/3 magere Fleischsorte, z.B. Hühnchen, gekocht

1/3 Kartoffel- Gemüsebrei (z.B. aus Karotten, Äpfel, Fenchel)

1/3 Hüttenkäse oder Quark

1TL-1EL hochwertiges Pflanzenöl (z.B. Leinöl)

Wichtig ist, bei der Schonkost erst einmal mit kleinen Portionen anzufangen, um den Magen/Darm nicht gleich überzubeanspruchen. Man kann auch eine klassische Hühnersuppe kochen und dem Hund davon verdünnt etwas abgeben.

Um die Entgiftungsfunktion zu unterstützen und die Schleimhäute zu beruhigen, kann auch Heilerde* hilfreich sein. Diese kann man ruhig einige Tage unter das Futter mischen. Dosierung je nach Größe des Hundes 1 – 3 TL.

Ist da auch ein „Kraut“ gegen gewachsen?

Auch etwas grüner Tee, Pfefferminztee, Salbeitee, Schwarztee oder Kamillentee unter das Futter gemischt, oder zum Trinkwasser gegeben, können den Magen-Darm-Trakt bei Durchfall unterstützen. Weitere Kräuter, die hilfreich sein können sind z.B. Blutwurz, Brombeerblätter, Eichenrinde, Flohsamen oder auch Heidelbeeren.

Unterstützende Ergänzungen bei Durchfall können z. B. sein:

Die Zeit heilt …

So ein Durchfall bei Hunden kann, wie am Anfang schon erwähnt durchaus einmal vorkommen. Wenn man der Natur ihren Lauf lässt und den Hund dann entsprechend versorgt, ist das Thema i.d.R. schnell wieder erledigt.

Auf keinen Fall sollte man dem Hund (vor allem, wenn er mit Trockenfutter ernährt wird) zu früh wieder sein herkömmliches Futter geben. Sonst kann es nämlich durchaus passieren, dass man wieder von vorne anfängt.

Im Anschluss an die Schonkost kann eine Aufbaukost gefüttert werden, um die durch Durchfall und Schonkost eventuell entstandenen Nährstoffdefizite wieder aufzuholen. Die Zufütterung von Joghurt hilft, die Darmflora wieder aufzubauen, ebenso wie eine Kur mit Pre- oder/und Probiotika* helfen kann, die Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen. HIER habe ich schon einmal beschrieben, warum das so ist.

Hinweis zu den Texten

Hinweis

*** N E U *** N E U *** N E U ***

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen?

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!

Lies hier weiter:

Putztage – Darmsanierung und Entgiftung Um die Gesundheit des Hundes größtmöglich zu unterstützen, ist manchmal ein bisschen mehr nötig, als „einfach“ nur auf eine gesunde Ernährung etc. zu ...
Online-Campus ist jetzt online! Alles Neue macht der Mai! Es war ein wirklich hartes Stück Arbeit aber ich habe es geschafft! Die Plattform für Onlinekurse rund um die Hundeernährung...
Clean Feeding "Clean Feeding" ist ein englischer Begriff und heißt übersetzt ins Deutsche "saubere Fütterung". Diese Formulierung trifft eigentlich auch sehr gut de...
Hüftdysplasie – Ernährung als Vorbeugung HD - Hüftdysplasie oder Hüftgelenksdysplasie ist bei einigen Hunderassen, besonders natürlich beim Schäferhund, eine Art Damoklesschwert. Bei Rass...
Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden:Print this pageShare on Google+Share on FacebookEmail this to someonePin on PinterestTweet about this on Twitter
Über Anke (148 Artikel)
Hallo, ich bin Anke, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und schreibe hier über die Ernährung, aber auch weitere spannende Themen rund um Hunde. Auf www.anke-jobi.de biete ich individuelle Ernährungsberatung für Hunde an.

15 Kommentare zu Durchfall beim Hund

  1. Super Tipps! Alles wie man als „Ottonormal Hundemensch “ leider gar nicht. Wir haben leider viel zu oft mit Durchfall zu kämpfen. Leider liegt das aber an Jessis kaputter Leber. Aber wir haben ein paar Medikamente zusätzlich, damit wir dagegen wirken können 🙂

    Liebe Grüße

    • Hallo liebe Sophie,

      den zweiten Satz verstehe ich nicht ganz … fehlt da ein Wort? Bei Lebererkrankung kann Mariendistel eingesetzt werden, zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen oder auch toxischen Leberschäden: „Das „Leberkraut“ schlechthin. Harmonisiert die Verdauung!“. Noch mehr Infos werde ich in den Artikeln zu den einzelnen Kräutern und den Indikationen bei Erkrankungen liefern 😀 … Ist ja vielleicht einen Versuch wert …

      Liebe Grüße
      Anke

  2. Vielen Dank, probieren wir mal 🙂 ich meinte, weiß man leider nicht. Die autokorrektur meines Handys hat mich geärgert…

    Liebe grüße

  3. Liebe Anke,
    dass ist wieder ein super informativer und übersichtlicher Beitrag. 🙂
    Wenn Chilli wirklich einmal Durchfall haben sollte, schwör ich auf Reis mit Hühnchen und Moroschen Karottenpapp / *ähhhm* – Suppe 😀

    Um die Darmflora im Anschluss wieder schonend aufzubauen, nehm ich immer Buttermilch, statt Joghurt, oder würdest du davon eher abraten?

    Liebe Grüße,
    Jule

    • Hallo liebe Jule,

      Dankeschön für dein tolles feedback! 😀 Buttermilch ist ebenfalls super, enthält viele für den Darm positive Bakterien! Außerdem finden viele Hunde diese superlecker, sogar pur.

      Liebe Grüße
      Anke

  4. Unser Mops bekommt in der Regel leicht angefeuchtetes Trockenfutter, was er gerne frißt und auch prima verträgt.
    Doch, wie bei uns Menschen auch, hat er von Zeit zu Zeit Lust auf geschmackliche Abwechslung, was sich dadurch bemerkbar macht, dass er das angefeuchtete Trockenfutter partout nicht fressen will. Dann bekommt er etwas Fleischiges wie Putenbrust, Hähnchenbrust oder Rinder-Suppenfleisch, das jeweils in einem Topf Wasser abgekocht wird.
    Frißt er das abgekochte und klein geschnittene Fleisch noch am selben Tag, so hatte er tags drauf fast regelmäßig mit Durchfall zu kämpfen.
    Ab und zu jedoch rührt er das abgekochte Fleisch nicht an, so daß es erst am folgenden Tag auf dem Speiseplan steht.
    Da insbesondere Fleisch von Geflügel anfällig ist für die Vermehrung potentieller Schaderreger, habe ich dann, um das abgekochte Fleisch mittels Milchsäurebakterien haltbarer zu machen, ein halbes Glas Brottrunk über das Fleisch verteilt und dann alles gut umgerührt und schließlich den Freßnapf mit einem Teller abgedeckt. Und siehe da, praktische jedesmal wenn die Milchsäurebakterien zum Einsatz kamen, gab es tags darauf keine dünnflüssigen Probleme.

    Als eines Tages mal kein Brottrunk vorhanden war, wurde probehalber ein Esslöffel Kokosflocken über das abgekochte Fleisch gestreut und mit dem Fleisch und der dazugehörigen Fleischbrühe im Freßnapf verrührt. Und siehe da, auch diese Mischkost aus Fleisch und eingeweichten Kokosflocken wirkte
    dem Durchfall entgegen: schöner fester Stuhl durchsetzt mit weißen Flocken.

    • Hallo bknutrition(?),

      wofür steht wohl bk … Burger King vielleicht? 😀
      Naja, jedenfalls ist es klar, im Brottrunk sind gute Milchsäurebakterien, die wirken sich positiv auf den Magen-Darm-Trakt aus. Ich würde mal unterstellen, wenn dein Hund nicht fressen möchte, hat er seine Gründe 😉 und wenn er mit Durchfall auf die Fütterung von Fleisch reagiert, hat das ebenfalls seine Gründe, da sollte man mal genauer hinschauen …

      Liebe Grüße
      Anke

  5. Hallo, da unser Ronni nach dem Genuss von roher Leber mal eben einen Tag Durchfall hatte, habe ich fix die Moro-Suppe gekocht ( direkt auch einige Gläschen eingeweckt auf Vorrat ) Schöne Seite gefunden und auch die Kekse gebacken. Weiter heruntescrollen, echt klasse Ideen, was man mit der Suppe noch so anfangen kann. https://www.erste-hilfe-beim-hund.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/Joomla_1.6/index.php/morosche-karottensuppe
    Liebe Grüße und ein schönes Schneewochenende
    Erika

    • Hallo liebe Erika,

      die Seite ist aber irgendwie sehr durcheinander. Es wird ständig alle wiederholt und wiederholt 😀 … Die Tipps ziemlich am Ende sind teilweise recht interessant, teisl finde ich sie aber auch sehr daneben … Einem Hund, der gerade einen Durchfall hinter sich hast, würde ich z.B. auf gar keinen Fall „Fertigfrikadellen“ geben, das könnte in die Hose äh schief gehen 😀

      Liebe Grüße und auch euch ein schönes Wochenende
      Anke

  6. Ja, liebe Anke, da bin ich auch drübergestolpert, da ich aber eh niemals Fertigfrikadellen kaufen würde, weder für uns noch für die Hunde, habe ich es wohl einfach ignoriert. 😉 Man muss ja nicht alles machen, was man liest. Wie Du immer sagst, Bauchgefühl ist wichtig und man selektiert. Die Haferflockenkekse mit der Suppe gebacken sind jedenfalls lecker und schmecken nicht nur den Hunden. Auch Suppe mit Hühnchen darin ist toll und wird super vertragen.Die Hunde haben ja keinen Durchfall, doch ein wenig präventiv ist doch auch ganz gut.

    Unser Ronni, Rüde, 4 Jahre, kastriert, Angsthund, dem immer alles auf den Darm schlägt und immer 5-6 mal am Tag sich ein kleines Köttelchen abquetschte,der jede Nacht einmal für so ein winziges Kügelchen meinen Mann aus dem Bett holte, bekommt nun einmal morgens auf nüchternen Magen die Suppe weiterhin. Seit 4 Nächten ist Ruhe und tagsüber löst er sich ganz normal 2-3 wie die anderen auch mit feinen glatten Häufchen. Ich bin ganz glücklich, denn beim TA war alles ok, Schilddrüse,Bauchspeicheldrüse, Kotprobe….Ronni ist kerngesund.
    Karottensuppe und ein wenig Heilerde scheinen zu wirken.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Erika

  7. Funktioniert das auch mit einem Schnellkochtopf?

    • Hallo liebe Beate,

      leider weiß ich nicht recht, was du meinst. Vielleicht die Möhrensuppe? Da ich mich mit einem Schnellkochtopf nicht so auskenne, kann ich das nciht sagen. Wichtig ist bei der Karottensuppe auf jeden Fall die lange Kochzeit, von daher ist schnell eher nicht angeraten.

      Liebe Grüße
      Anke

  8. Die Ursache ist oft die falsche Ernährung bzw. die Unterversorgung des Hundes mit preiswertem Futter aus dem Supermarkt. Hierdurch entstehen ,wie durch eine Kettenreaktion, verschiedenste Symptome und Krankheitsbilder. Das eine bedingt das andere.
    Unser Golden Retriever war auch immer abgeschlagen, hatte Hüftprobleme ,hatte Durchfall,
    war krankheitsanfällig ,Herzprobleme usw., heute dies und morgen das bis mich jemand mal auf diese Problematik aufmerksam machte er empfahl mir ein richtig gutes Hundefutter ,gibt’s bei Amazon: Hundeland Natural
    Tja und nach etwa 6 Wochen war es ein anderer Hund ,ich kann es nicht anders sagen. Das Futter macht verdammt viel aus ! Aber Vorsicht, es werden auch plumpe Fälschungen im Netz angeboten. Ich kaufe es nur bei Amazon. Man kann nun mal nicht für 85 Cent /Dose oder ein par Euro für einen Sack Trockenfutter etwas wirklich Brauchbares herstellen .Einfach mal ausprobieren. Viel Glück….

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*