Die morosche Karottensuppe (Durchfall)

Durchfall ist ein natürlicher Reinigungsprozess des Organismus. Es bedeutet schlicht, dass im Hundemagen etwas angekommen ist, was dieser nicht gutheißt. Deshalb muss man nicht gleich in Panik verfallen, wenn der Hund einmal Durchfall hat. Eine Faustregel ist, der Durchfall sollte nicht länger als 3 Tage andauern und der Hund ist ansonsten fit.

Wichtig ist, dass der Hund auch weiterhin genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Unterstützend kann man z.B. durch Heilerde für eine zusätzliche Versorgung mit Mineralstoffen sorgen. Diese bindet Toxine im Darm und beruhigt die Schleimhäute. Möhren können sehr gute Dienste bei Durchfall leisten.

Die morosche Karottensuppe ist bei Durchfall eine gute Unterstützung

Rezept:

– 500 g geschälte Karotten in einem Liter Wasser eine Stunde kochen,- durch ein Sieb drücken oder im Mixer pürieren,

– mit gekochtem Wasser wieder auf einen Liter auffüllen und drei Gramm Kochsalz zugeben.

morosche1

morosche2

morosche3

Die Suppe wird ein kleineren Portionen über den Tag verteilt verabreicht.

Für Hunde, die öfter unter Durchfall leiden, empfiehlt sich die Zugabe zum normalen Futter, 2 Wochen lang, tägl. 2 Esslöffel.

Bei vereinzelt auftretendem, nicht langanhaltendem Durchfall, gibt man die Suppe 2-3 Tage zum normalen Futter.

Wie entsteht Durchfall?

Durchfall entsteht, wenn Bakterien oder Viren den Darm besiedeln und Giftstoffe freisetzen. Die Voraussetzung dafür ist, dass sich der Erreger zuvor an die Rezeptoren der Darmwand anheftet.

Durch das lange Kochen zerfallen die Stärkemoleküle der Karotten zu Oligogalacturonsäure. Diese können sich dann anstelle der Bakterien an die Darmschleimhaut anheften, an die sonst die Krankheitserreger andocken.

Man kann die Suppe auch gut mit einer sogenannten Schonkost kombinieren. Dazu gibt man z. B. einfach zu gleichen Teilen Reis oder Kartoffeln gekocht, körnigen Frischkäse und morosche Karottensuppe.

Gute Besserung!

Hinweis zu den Texten

Hinweis

Mögliche Fragen zu den Rezepten

Sind die Mahlzeiten ausgewogen? Der Gedanke, dass in einer Mahlzeit alle Nährstoffe enthalten sein müssen, kommt aus der Futtermittelindustrie und ist mit natürlichen Nahrungsmitteln nicht umsetzbar. Eine ausgewogene Ernährung stellt sich über einen längeren Zeitraum und durch eine abwechslungsreiche Fütterung ein. Damit manche Nährstoffe ausreichend zur Verfügung gestellt werden können, ist es nötig, einige Ergänzungen zu füttern. Die in den Rezepten aufgeführten Ergänzungen sind nur Vorschläge und können entsprechend variiert werden. Mehr Infos zu den einzelnen Nährstoffen kannst du HIER nachlesen. Besonders beachtet werden sollte immer die Versorgung mit Calcium, Vit. D, essentiellen Fettsäuren und die Jodversorgung. Calcium deckt man z.B. mit Eierschalenpulver, Austernschalenpulver, Knochen oder Knochenmehl ab, als Vit. D. - Quelle eignet sich Dorschlebertran, Jod ist in Seealgen enthalten und die essentiellen Fettsäuren sind u. a. in Fisch- und Pflanzenölen enthalten.
Sind die angegebenen Mengen der Nahrungsmittel roh oder gekocht gemeint? Die Nahrungsmittel verändern sich durch Verarbeitungsprozeße unterschiedlich. Fleisch verliert z.B. je nach Qualität mehr oder weniger Wasser. Die angegebenen Mengen sind immer die Mengen, die gefüttert werden. Wenn man Fleisch kochen möchte, muss vorab eine größere Menge veranschlagt werden. Bei Reis ist es anders herum, dieser nimmt Wasser auf und wird schwerer. Am Anfang muss man da ein bisschen rumprobieren und natürlich lieber einmal eine größere Menge zubereiten (Reste kann man ja aufbewahren) als zu wenig. Im Laufe der Zeit stellen sich aber Erfahrungswerte ein und man weiß in etwa, wie viel man zubereiten muss, um die entsprechenden Mengen zu bekommen.
Passen die berechneten Mengen für alle Hunde? Nein, auch hier muss man individuell entscheiden, ob die berechneten Mengen auf den eigenen Hund passen. Jeder lebt ja anders, die Aktivitätsgrade sind unterschiedlich und auch jeder Stoffwechsel ist anders. Faktoren wie z.B. Kastration spielen eine Rolle. Stellt man die Ernährung um, sollte man in der ersten Zeit immer das Gewicht im Auge behalten und bei ungewollten Abweichungen die Mengen entsprechend anpassen. Bei Hunden in besonderen Lebensstadien, wie z.B. Welpen, alte oder auch kranke Hunde, sollte ebenfalls sehr individuell über Menge und Zusammensetzung entschieden werden.
Warum sind die Mahlzeiten im Verhältnis 50%tierische Komponenten zu 50% pflanzliche Komponenten zusammengestellt? Diese Zusammensetzung deckt den Bedarf an Proteinen gut ab, ohne dass der Fleischanteil zu hoch ist. Warum ich zu einem niedrigeren Fleischanteil tendiere, kannst du HIER in den Grundsätzen vom Clean Feeding nachlesen.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen?

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!

Über Anke 114 Artikel
Hallo, ich bin Anke, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und schreibe und berate hier vor allem rund um das Thema Ernährung von Hunden. Auf www.anke-jobi.de biete ich außerdem Online-Kurse für Hundehalter zur Hundeernährung an.

4 Kommentare

  1. das wollen wir dann nun mal ausprobieren – auf alle Fälle ist die Farbe vorzüglich… und mit Brühe gekocht wäre es sicher eine Delikatesse – nicht nur für den Hund 🙂 aber in diesem Fall soll es ja nicht primär gut schmecken, sondern helfen ♥

    • Hier wird sie gerne gegessen, wenn es mal nötig ist. Kürzlich war der Leo krank, da gab es die. Und das Salz nicht vergessen, dann gibt es auch etwas mehr Geschmack …

  2. Danke für das gut verständliche Rezept. Hab die Suppe heute gekocht, weil Fleckentier Angie starken Durchfall hat. Bin gespannt ob sie wirklich so gut hilft wie ihr nachgesagt wird. 🙂
    Viele Grüße,
    Maja

    • Hallo liebe Maja,

      dann drück ich euch mal die Daumen!! Übrigens ist es bei Durchfall am allerbesten, erst mal zu fasten, bis der Durchfall nachlässt. Dann kannst du entweder erst mal nur die morosche geben, oder Schonkost mit morosche kombinieren.

      Gute Besserung für Angie 😀

      Liebe Grüße
      Anke

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Moe testet: Pet Health Association | Hundeblog Moe and Me
  2. Hundetröster Dr. Hopp und die Karottensuppe - Dunkelbunterhund

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*